Suchen

Hafenlogistik Chempark an Logport III angebunden

Die nicht-öffentliche Verbindungsstraße zwischen dem Chempark und den Logistikflächen des Logport III ist eingeweiht. Ab Oktober 2013 können die Chempark-Unternehmen das Zusatzangebot nutzen.

Firmen zum Thema

Duisport-Chef Staake: „Durch die Einbindung in unser umfangreiches KV-Netzwerk wird der Chempark auch an andere Chemiestandorte am Rhein direkt angebunden.“
Duisport-Chef Staake: „Durch die Einbindung in unser umfangreiches KV-Netzwerk wird der Chempark auch an andere Chemiestandorte am Rhein direkt angebunden.“
(Bild: Duisport)

„Mit der Anbindung des Chempark an das Umschlagterminal „Logport III“ des Duisburger Hafens schaffen wir die Möglichkeit für die Unternehmen im Chempark, ihre Güter demnächst auf noch kürzerem Wege direkt auf die Schiene zu bringen. Sie erhalten damit einen direkten Zugang zum nationalen und internationalen Netzwerk des Gütertransfers vom Lastwagen auf den Zug“, sagte Chempark-Leiter Dr. Ernst Grigat anlässlich der Einweihung einer neuen Verbindungsstraße zwischen dem Gelände des Chempark und dem des Duisburger Hafens. „Damit wird der Straßenverkehr entlastet und das Logistikangebot für den Chempark noch attraktiver.“

Der Duisburger Hafen-Chef Erich Staake betonte: „Durch die Kooperation mit Currenta verlagern wir einen erheblichen Teil von Chemietransporten auf die Schiene und stärken damit den Industrie- und Logistikstandort insgesamt. Durch die Einbindung in unser umfangreiches KV-Netzwerk wird der Chempark auch an andere Chemiestandorte am Rhein direkt angebunden. So profitieren beide Seiten.“ Grigat stimmte zu: „Als einer der größten Chemieparks in Europa freuen wir uns, mit dem Betreiber des weltweit größten Binnenhafens zu kooperieren. Damit wird die Attraktivität beider Standorte gesteigert.“

Chempark-Unternehmen können den Logport-III-Terminal nutzen

Die neue, nicht-öffentliche Verbindungsstraße zwischen dem Logport-Gelände der Duisport-Gruppe (Duisburger Hafen AG) und dem Chempark ist gut 900 m lang. Ab Oktober können die Unternehmen im Chempark durch diese Anbindung den neuen Terminal Logport III des Duisburger Hafens nutzen. Der Terminal ist ein Terminal für den sogenannten kombinierten Verkehr (KV) – das bedeutet in diesem konkreten Fall, dass die Verkehrswege Straße und Schiene miteinander kombiniert werden. Mit sieben Umschlaggleisen, zwei Rangiergleisen und zwei Portalkränen wird die Umschlagkapazität auf Logport III im Endausbau rund 400.000 Standardcontainer (TEU) jährlich betragen.

Im Mai 2011 hatten Duisport und der Chempark-Manager und -Betreiber Currenta einen Kooperationsvertrag geschlossen, der insbesondere die Zusammenarbeit bei Infrastrukturprojekten wie der Entwicklung des Terminals in Hohenbudberg zum Ziel hat.

(ID:42314834)