Energiezuführung

Conductix-Wampfler elektrifiziert Diesel-betriebene Hafenkrane

12.03.2010 | Redakteur: Volker Unruh

Claus Burger (links) von Conductix-Wampfler Deutschland und Jiro Ogawa von Conductix-Wampfler Singapore & Japan freuen sich über den Großauftrag von der Mitsui Engineering & Shipbuilding (MES). Bild: Conductix-Wampfler
Claus Burger (links) von Conductix-Wampfler Deutschland und Jiro Ogawa von Conductix-Wampfler Singapore & Japan freuen sich über den Großauftrag von der Mitsui Engineering & Shipbuilding (MES). Bild: Conductix-Wampfler

Conductix-Wampfler hat von Mitsui Engineering & Shipbuilding (MES) aus Japan einen Großauftrag bekommen. Insgesamt 13 bestehende und vier neue Rubber Tyred Gantry Cranes (RTG) sollen im Hafen Hakata bei Fukuoka mit der von Conductix-Wampfler entwickelten Drive-In-Technology ausgerüstet werden.

Der Auftrag zur Elektrifizierung von Diesel-betriebenen RTG Kranen wird im Rahmen eines japanischen Regierungsprogramms zur CO2-Reduktion staatlich gefördert, wie Conductix-Wampfler mitteilt. Jeder der 17 RTG für den Hafen Hakata soll jeweils zwei Drive-In-Units erhalten. Dies ermögliche den Wechsel eines Kranes in eine parallele Gasse, ohne eine 180° Wende machen zu müssen.

Zusätzlich werde Stahl eingespart, da ein Stahlbau zwischen zwei Containergassen mit Schleifleitungssystemen links und rechts beide Gassen versorgen könne. Insgesamt werden 15 Blöcke versorgt. Die Gesamtlänge der Energiezuführungsstrecke beträgt 3,8 km. Eingesetzt wird das Conductix-Wampfler-Schleifleitungssystem 0813 mit 1000 Ampere und vier parallelen Polen.

Energieeffiziente Schleifleitungssystem

Im chinesischen Shenzhen hat Conductix-Wampfler im letzten Jahr das Pilotprojekt für diese zukunftsweisende Technologie für 32 Containergassen erfolgreich abgeschlossen, wird berichtet. Der Auftrag aus Japan bestätige, dass Conductix-Wampfler mit seinem umwelt- und ressourcenschonenden Ansatz auf dem richtigen Weg sei und die innovative Technik weltweit positiv wahrgenommen werde.

Stillstands- und Ausfallzeiten von gigantischen Umschlagsystemen in Häfen sind für Schiffseigner und Terminalbetreiber seit geraumer Zeit ein enormer Kostenfaktor, stellt Conductix-Wampfler fest. Ein anderer sind die seit Jahren kontinuierlich steigenden Energiepreise. Teilweise über 50% des gesamten Energieverbrauchs eines Hafens wird durch Diesel-betriebene RTG verursacht, die unverzichtbar für den Umschlag sind.

Gantry-Kran einfach mit Stromabnehmerwagen des Schleifleitungssystem verbinden

Viele Betreiber suchten daher nach geeigneten Alternativen zur Energieversorgung für diesen Krantyp. Mit der Umrüstung zum E-RTG mit dem so genanntem „Drive-In“ von Conductix-Wampfler entfalle das manuelle Einstecken des RTG in den Stromabnehmerwagen des Schleifleitungssystems.

Der Stromabnehmerwagen wird stattdessen laut Conductix-Wampfler beim Einfahren des RTG in die Gasse automatisch in die Führungsschienen des Stahlbaus gelenkt und die Stromabnehmer sicher in die Schleifleitungen geführt. Die „Drive-In“ Lösung, heißt es, spart daher Zeit, Energie und steigert die Effizienz eines Terminals bei gleichzeitig geringerer Umweltbelastung.

Kommentare werden geladen....

Wertvolle Kommentare smarter Leser

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Glossar 4.0

Diese 20 Begriffe rund um Industrie 4.0 müssen Sie kennen!

Predictive Maintenance, Retrofit und Digitaler Schatten – wer soll da noch den Überblick behalten? Wir haben 20 wichtige Begriffe zusammengefasst und kurz erklärt. lesen

Intralogistik 4.0: Sensorik und Datennetze

Auf die Details kommt es an: Der digitale Weg zur Intralogistik 4.0

Das MM LOGISTIK-Dossier „Intralogistik 4.0“ beschäftigt sich mit den Details, auf die es bei der Digitalisierung zu achten gilt. Nicht immer kann der Fokus auf den großen Anlagen liegen, denn auch Sensoren und IT-Lösungen spielen eine wichtige Rolle auf dem digitalen Weg zur Intralogistik 4.0. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist kein Hype - wir sind mittendrin

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Hype schon wieder vorbei oder ist das Thema aktueller denn je zuvor? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 339842 / Fördertechnik)