Suchen

Lkw-Reifen Continental erhält 1,2 Mio. Euro für die Runderneuerung von Lkw-Reifen

Redakteur: Victoria Sonnenberg

Für die Aufarbeitung von Lkw-Altreifen erhält der Reifenhersteller Continental über 1,2 Mio. Euro vom Bundesumweltministerium. Ziel des Pilotprojekts des Unternehmens ist eine umweltschonende und hochwertige Runderneuerung der Reifen.

Firmen zum Thema

Mithilfe einer speziellen Fertigungsanlage werden bei dem neuen Verfahren leistungsfähige Neureifenmischungen auf die Altreifen aufgebracht.
Mithilfe einer speziellen Fertigungsanlage werden bei dem neuen Verfahren leistungsfähige Neureifenmischungen auf die Altreifen aufgebracht.
(Bild: Continental)

Continental errichtet am Unternehmenssitz in Hannover eine innovative Anlage zur Heißrunderneuerung von Lkw-Reifen, die es ermöglicht, mit einem neuartigen Material abgefahrene Reifen ressourcenschonend wieder aufzuarbeiten. Im Vergleich zur Neureifenproduktion kann der Energieaufwand um rund 50 % und der Wasserbedarf um rund 80 % gesenkt werden. Darüber hinaus werden die Abfallmengen ebenfalls um rund 80 % gemindert. Die runderneuerten Reifen liegen hinsichtlich ihrer Laufeigenschaften und ihres Rollwiderstands nahezu auf dem Niveau von Neureifen, wodurch der Kraftstoffverbrauch eines Sattelzugs um bis zu 1l/100 km gesenkt werden kann. Das Werk wird so im Schnitt 80.000 Tonnen Kohlendioxidemissionen pro Jahr einsparen helfen.

Neureifenmischungen werden auf die Altreifen aufgebracht

Mithilfe einer speziellen Fertigungsanlage werden bei dem neuen Verfahren leistungsfähige Neureifenmischungen auf die Altreifen aufgebracht. Bei der Vulkanisierung der runderneuerten Reifen sorgt ein intelligenter Heizprozess dafür, dass die bereits vulkanisierten Bestandteile der Karkasse geschont werden. Anfallende Gummiabfälle können zudem in der angeschlossenen Recycling-Anlage verarbeitet werden, wodurch eine stofflich gleichwertige Weiterverwendung gewährleistet wird.

Umweltinnovationsprogramm mit Demonstrationscharakter

Mit dem Umweltinnovationsprogramm fördert das Bundesumweltministerium die erstmalige, großtechnische Anwendung innovativer Technologien. Das Vorhaben muss über den Stand der Technik hinausgehen und soll Demonstrationscharakter haben. Die neuartige Technologie von Continental erfüllt diese strengen Kriterien und ist auf weitere Standorte des Unternehmens sowie auf andere Reifenhersteller übertragbar. Bei erfolgreichem Projektverlauf wird ein wesentlicher Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasemissionen sowie zur Einsparung von Primärrohstoffen geleistet.

(ID:42247033)