Logistics-IT

Damit das Öffnen nicht zum Schock wird

| Redakteur: Bernd Maienschein

Mit der im App-Store kostenlos erhältlichen App „ASPION G-Log“ sind die Schocksensoren des Unternehmens ab sofort standortunabhängig auslesbar.
Mit der im App-Store kostenlos erhältlichen App „ASPION G-Log“ sind die Schocksensoren des Unternehmens ab sofort standortunabhängig auslesbar. (Bild: Aspion)

Zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte des Betriebssystems iOS hat Apple Mitte September die Near-Field-Communication-(NFC-)Schnittstelle auch für Drittapplikationen freigegeben. Der Hersteller von Schocksensoren für Logistik- und Industriebereiche Aspion hat sich darauf eingestellt.

Die Entscheidung von Apple, seine NFC-Schnittstelle auch Drittanbietern gegenüber zu öffnen, ermöglicht die Nutzung einer iOS-App mit NFC für Industrieanwendungen. Aspion hat die Freigabe der Schnittstelle direkt genutzt und ermöglicht seinen Kunden ab sofort das Auslesen seiner Schocksensoren per NFC mit Smartphones mit dem Apfel-Logo.

Sensordaten auslesen, egal wo man ist

Bisher konnten nur Smartphone-Nutzer von Android-Betriebssystemen von dem komfortablen, standortunabhängigen Auslesen der Sensordaten profitieren. „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung seitens Apple, die NFC-Schnittstelle für Industrieanwendungen freizugeben“, so Aspion-Geschäftsführer Michael Wöhr, denn „damit können wir endlich einem der dringendsten Kundenwünsche gerecht werden, nämlich der Verwendung unserer Sensoren mit den doch sehr weit verbreiteten iPhones.“

Aspion ist eines der ersten Unternehmen überhaupt, die eine Industrieanwendung für iPhones mit NFC-Technologie bereitstellt. Die App des Unternehmens kann zur Anzeige der Auswertung von Schock- oder Temperaturereignissen sowie deren Übermittlung verwendet werden. Auch die bereits für Android-Systeme verfügbaren Premium-Funktionen, wie Datenübertragung in einen Cloud-Speicher oder Anzeige von Standortinformationen, können ab sofort in der iOS-Umgebung angewendet werden.

Schocksensoren lassen sich noch nicht stoppen

Aktuell gibt es bei der Verwendung der App mit iOS-Geräten jedoch noch eine Einschränkung: Da Apple das Schreiben von Informationen über die NFC-Schnittstelle aktuell nicht unterstützt, können die Schocksensoren von Aspion über die App noch nicht gestoppt werden – was bei Android-Systemen problemlos möglich ist. „Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass Apple dies zeitnah ergänzt, um die Nutzung für Industrieanwendungen weiter zu öffnen“, so Wöhr. Die iPhone-App ist ab sofort kostenfrei über den App-Store erhältlich und mit allen Aspion-Sensoren verwendbar.

Weitere Beiträge zum Unternehmen:

Aspion

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk:Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45050037 / IT)