Pick by Vision Datenbrillen sind reif für den Markt

Autor / Redakteur: Dirk Franke / M. A. Benedikt Hofmann

Mit Datenbrillen ist die manuelle Kommissionierung für die Zukunft gerüstet: Pick by Vision sorgt für Ergonomie, Effizienz und Echtzeitdaten im Lager. Picavi hat mit seiner gleichnamigen Intralogistiklösung diese Innovation bereits zur Marktreife gebracht.

Firmen zum Thema

Auch die Arbeit mit dem Stapler läuft dank freier Hände und konsequenter Prozessführung schneller.
Auch die Arbeit mit dem Stapler läuft dank freier Hände und konsequenter Prozessführung schneller.
(Bild: Picavi)

Die Erwartungen an Unternehmen und ihre Logistik sind hoch: kurze Lieferzeiten, keine Fehlsendungen, geringe Kosten und mit fortschreitender Digitalisierung der Wunsch nach Datentransparenz. Sie zu erfüllen, beginnt im Lager mit der passenden Kommissioniermethode. Hier bieten gerade die manuellen Prozesse Optimierungspotenzial, um Zeit und Kosten einzusparen. Es gilt, den Menschen in die smarte Supply Chain einzubinden, ihn digital zu unterstützen. Bereits heute werden zu diesem Zweck elektronische Hilfsmittel eingesetzt und verdrängen die althergebrachte Papierliste. Als besonders zukunftsfähige Investition etabliert sich aktuell Pick by Vision.

Eine Intralogistiklösung mit Datenbrillen, wie Picavi sie bereits zur Marktreife gebracht und in den Echtbetrieb überführt hat, verbindet Mobilität mit digitaler Vernetzung und visueller Führung. Der Lagerist hat beide Hände frei für seine Tätigkeiten und wird konsequent über das Display seiner Datenbrille durch die einzelnen Prozesse geleitet. Während er sich ganz seiner primären Aufgabe widmen kann, werden zeitgleich alle Daten per WLAN übertragen – was wurde gepickt oder gepackt und wo geht es als nächstes hin. Gerade für diese manuellen Tätigkeiten, die trotz aller Digitalisierung in Menschenhand bleiben, sieht die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Studie „Head Mounted Displays – Arbeitshilfen der Zukunft“ Potenzial zur Effizienzsteigerung durch Datenbrillen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Der Weg zum digital geführten Lager

Die nötigen Voraussetzungen für Pick by Vision sind gering: WLAN muss im gesamten Lager verfügbar sein und das Licht für die Scanprozesse ausreichen, wobei der integrierte Barcodescanner von Picavi auch bei größeren Entfernungen und normalen Lichtverhältnissen 1D- und 2D-Barcodes erkennen kann. Die Darstellung der kontextbezogenen Informationen, wie Artikelnummer, Anzahl der Picks, Entnahme- und Ablageort, erfolgt über ein Display, das dem Nutzer in etwa 1 m Entfernung am Rand seines Blickfelds eingeblendet wird. Bei dieser Art der Visualisierung – mit den gängigen monokularen See-through-Modellen – ist die Umgebung weiterhin sichtbar, die Daten erweitern die Realität zur Assisted Reality. Gleiches gilt für monokulare Look-around-Datenbrillen, deren Projektionen nicht durchsichtig sind.

Der Datentransfer zwischen Datenbrille und Lagerverwaltungssystem oder Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)System verläuft in Echtzeit, sodass sich alle Warenbewegungen und -bestände in stets aktuellen Zahlen widerspiegeln, ein Umstand, der auch dem Kunden als lückenlose Rückverfolgbarkeit zugutekommt. Es erleichtert zudem die Inventur und Fehlmengen werden sofort registriert. Im Idealfall ohne Middleware. Picavi entwickelte deshalb vorprogrammierte Schnittstellen, die die direkte Anbindung an alle gängigen Systeme ermöglichen. So müssen keine Änderungen an der vorhandenen Systemarchitektur vorgenommen werden und der Implementierungs- und Investitionsaufwand wird gering gehalten. Durch Zeiteinsparungen von bis zu 20 %, die auf effizientere Prozesse und optimierte Wege zurückzuführen sind, kann der ROI damit bereits nach zwei Jahren erreicht werden.

Für den Einsatz im Lager gerüstet

Für den Lageristen wird das Arbeiten ergonomischer und sicherer, seine Bewegungen werden fließender und nicht etwa durch das Ablegen eines Handhelds oder langes Suchen eines Stellplatzes unterbrochen. Mit nur einem Blick beginnt der Scanvorgang und der Pick wird mit einer Berührung des Touchpads am Brillenbügel bestätigt. Die einfachen Bewegungen und die kontinuierliche Erinnerungshilfe reduzieren die Fehlerquote deutlich. Die visuelle Prozessführung entspricht zudem der menschlichen Informationsverarbeitung: 80 % der Umgebung werden über den Sehsinn wahrgenommen. Anders als gesprochene Anweisungen über ein Headset wie bei Pick-by-Voice-Lösungen sind die visuellen Informationen leichter zu verarbeiten, sie können multilingual und mit Symbolen gestaltet und ohne Ermüdungserscheinungen befolgt werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Die Vorteile von Pick by Vision sorgen für eine hohe Akzeptanz der Mitarbeiter, da sie den Nutzen der neuen Technologie schnell „erfahrbar“ machen. Eine kurze Einweisung ist dennoch sinnvoll, in der die intuitive Bedienung der Datenbrillen erläutert wird und unter Testbedingungen erlernt werden kann. Es zeigt sich: Die Datenbrille trägt sich wie jede andere Brille und kann unter anderem mit Sehstärke und Schutzgläsern den Anforderungen der Nutzer und ihrer Arbeitsumgebung angepasst werden. Der Tragekomfort sollte bei jedem eingesetzten Modell hoch sein: Ein angenehmer, sicherer und stabiler Sitz trägt zur raschen Annahme und zum Schutz der Hardware bei.

Was folgt daraus?

Auch technologische Herausforderungen wie Akkulaufzeiten, die den Einsatz der Datenbrillen im Schichtbetrieb ermöglichen, sind bereits gelöst. Picavi setzt hierzu den eigens für den Datenbrillenbetrieb entwickelten Picavi Power Control ein. Anders als handelsübliche Powerbanks ist der Akku auch eine Bedienalternative mit ergonomischen Tasten und optimal auf die Bedingungen im Lager ausgelegt. Der Lagerarbeiter kann so bequem eine Schicht durcharbeiten und hat zudem eine Alternative zur Steuerung via Touchpad, die er ebenfalls mit Handschuhen nutzen kann.

Auch in digitalen Zeiten ist die manuelle Kommissionierung wegen ihrer hohen Flexibilität und Rentabilität Teil der Intralogistik. Pick by Vision bietet heute bereits die Möglichkeit, das Lager zukunftsfähig zu gestalten, indem der Lagerarbeiter benutzerfreundlich durch intuitiv zu bedienende, bequeme Hilfsmittel unterstützt und vernetzt wird. Er wird Teil der smarten Supply Chain. Die Produktivität wird durch ergonomische Abläufe dank freier Hände gesteigert und durch konsequente visuelle Führung werden Fehler minimiert – auch bei hohen Pickdichten. Datenbrillen eignen sich damit sowohl für die Kommissionierung und Einlagerung von schnelldrehenden wie auch schweren Gütern sowie individuellen Artikeln oder Umverpackungen. ■

* Dirk Franke ist CEO der Picavi GmbH in 52134 Herzogenrath, Tel. (0 24 07) 5 52 96-0, info@picavi.com

(ID:44460928)