Suchen

Logimat 2017 Die Digitalisierung zeitigt viele Konsequenzen

Das Jahr 2017 hat begonnen, die Logimat ist eine der bedeutendsten Messen der Logistikbranche. Sie bietet eine Plattform, um sich über entscheidende Entwicklungen in der Supply Chain zu informieren. Die Digitalisierung mit ihren vielfältigen Konsequenzen ist ein Aspekt, der das neue Jahr noch stärker prägen wird.

Firmen zum Thema

Vier Trends werden die Digitalisierung im Jahr 2017 bestimmen.
Vier Trends werden die Digitalisierung im Jahr 2017 bestimmen.
(Bild: © dragonstock - Fotolia.com )

Die Logimat fordert, diesen Wandel „digital“, „vernetzt“ und „innovativ“ zu gestalten. Ein Leitgedanke, von dem auch das Aachener Softwarehaus Inform überzeugt ist. Das Unternehmen wird auf der Messe vertreten sein. Mit seinen Softwaresystemen, die in Echtzeit intelligente Planungs- und Dispositionsentscheidungen fällen, trifft Inform den Nerv der Zeit. Sie optimieren nicht nur die interne Lieferkette, sondern helfen auch dabei, die Digitalisierung voranzutreiben.

Essenzielle digitale Transformation

Für Ludger Schuh, Leiter des Geschäftsbereichs Inventory & Supply Chain bei Inform, ist die digitale Transformation der Lieferkette essenziell für deren Zukunftsfähigkeit. Für Schuh sind dabei vier Trends entscheidend, die die Digitalisierung im Jahr 2017 bestimmen werden:

  • Zukunftsfähige Geschäftsmodelle müssen Logistik-Know-how und IT-Verständnis vereinen und zunehmend wandelbar sein. Um Innovationen schneller umzusetzen, werden flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege immer wichtiger.
  • Die Säulen „digitales“ und „fachliches“ Wissen stehen noch zu isoliert da. Logistikverantwortliche werden in Zukunft verstärkt mit IT-Experten zusammenarbeiten müssen. Denn die digitale Transformation kann nur durch die interdisziplinäre Kooperation und Offenheit für disruptive Ideen zum Erfolg werden.
  • Die effiziente Nutzung von Daten wird 2017 noch anspruchsvoller, denn die Datenmenge wächst. Ein Sichzufriedengeben mit den gängigen Datenverwaltungssystemen, wie CRM oder ERP, reicht nicht mehr aus, um die notwendige Ausrichtung aller Prozesse auf volatile Marktanforderungen zu erreichen. Eine durchgängige Digitalisierung erfordert es, Daten in jedem einzelnen Vorgang intelligenter zu nutzen, nicht nur in der Kundenbetreuung, sondern in allen Prozessen der Supply Chain. Nur so können optimierte Entscheidungen getroffen werden.
  • Das Lieferkettenmanagement wird komplexer. Lieferzeiten werden kürzer, die an der Supply Chain Beteiligten werden zahlreicher und internationaler. Störungen treten damit häufiger auf. Gleichzeitig ist eine direktere Kundenkommunikation über digitale Wege ausschlaggebend für die Wettbewerbsfähigkeit. Dieser Spagat zwischen Komplexität und Kundenwunsch wird die Branche 2017 noch stärker fordern.

Zukunftsentscheidender Mehrwert

„Die Digitalisierung krempelt unsere Arbeitswelt komplett um. Gerade die Logistik wird aber daraus zukunftsentscheidende Mehrwerte ziehen können. Die Logimat bietet eine ideale Gelegenheit, sich mit Experten auf diesem Gebiet auszutauschen und neue Impulse für sich zu gewinnen. Wir von Inform freuen uns, Kunden, Partnern und Interessenten auf der Messe unsere Konzepte vorzustellen, die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten. Für uns steht schon heute fest: Die Logimat ist das Logistik-Event des Jahres“, sagt Ludger Schuh.

Inform GmbH, Halle 7, Stand D61

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44473038)