Suchen

Kriminalität im Unternehmen Die Gauner sind unter uns

| Autor / Redakteur: Stephan Brannys / Claudia Otto

Wenig Aufwand und geringes Risiko für großes Geld – so sieht in vielen Fällen die Rechnung von Wirtschaftskriminellen aus. Besonders in Zeiten befristeter Arbeitsverträge und hoher Fluktuation sollten Arbeitgeber ihren Mitarbeitern daher nicht uneingeschränkt vertrauen.

Firma zum Thema

Teure Technik zur Abwehr ist gar nicht notwendig. Mit mehr Zwischenkontrollen und einer stärkeren Aufsicht durch Vorgesetzte wäre vielen Unternehmen schon geholfen. (Bild: Klaus Eppele - Fotolia.com)
Teure Technik zur Abwehr ist gar nicht notwendig. Mit mehr Zwischenkontrollen und einer stärkeren Aufsicht durch Vorgesetzte wäre vielen Unternehmen schon geholfen. (Bild: Klaus Eppele - Fotolia.com)

Wirtschaftskriminalität kann jeder. Gleichzeitig hält das Unternehmen die Belegschaft für vertrauensvoll, ein fataler Irrtum. Denn Gelegenheiten machen Diebe. Unternehmen machen es Wirtschaftsstraftätern oft viel zu leicht, da es viele Schwachstellen im Unternehmen gibt.

Durch das geschickte Ausnutzen dieser Schwachstellen fallen selbst hohe Schäden zunächst nicht auf. Erst die Jahresinventur oder ein Zufall bringen Differenzen zutage. Doch selbst dann gehen viele Unternehmen nicht sofort von Wirtschaftskriminalität aus.

Privathandys am Arbeitsplatz werden zum Sicherheitsrisiko

Die Denk-, Verhaltens- und Vorgehensweise krimineller Mitarbeiter ist den meisten Unternehmen nicht bekannt – ein Vorteil für den Täter. Das Benutzen von privaten Handys und I-Pads am Arbeitsplatz wird von vielen Unternehmen zunächst freudig befürwortet, man spart ja an der eigenen Anschaffung und die Mitarbeiter sind motivierter.

Mitarbeiter animiert dies aber zu kriminellen Handlungen, denn sie haben es nun noch leichter, können Firmendaten abgreifen, vieles vorab zu Geld machen und dann direkt auf Bestellung entwenden. Auch kann ein krimineller Mitarbeiter direkt mit seinem Kollegen außerhalb des Unternehmens die Bedarfs- und Absatzfrage regeln, wenn er sein Handy am Arbeitsplatz nutzen darf.

(ID:32391500)