Umweltschutz

Wärtsilä erhält von Maersk Großauftrag über 34 Slow-Steaming-Upgrade-Kit-Pakete

13.07.2010 | Redakteur: Bernd Maienschein

„Axel Maersk“ ist eines der Maersk-Schiffe, die mit dem Slow-Steaming-Upgrade-Kit von Wärtsilä ausgestattet werden. Bild: Wärtsilä
„Axel Maersk“ ist eines der Maersk-Schiffe, die mit dem Slow-Steaming-Upgrade-Kit von Wärtsilä ausgestattet werden. Bild: Wärtsilä

Slow Steaming ist zu einer anerkannten Betriebsvariante geworden, um den Brennstoffverbrauch von Schiffsmotoren zu reduzieren. Diese Kostenersparnis kann durch den Einbau des Modernisierungspakets Wärtsilä-Slow-Steaming-Upgrade-Kit zusätzlich erhöht werden, indem das Kit den Dauerbetrieb des Motors im Niedriglastbereich weiter optimiert.

Wärtsilä hat eigenen Angaben zufolge einen bedeutenden Vertrag mit A.P. Moller Maersk Group (APMM) unterzeichnet, eine der weltgrößten Schifffahrtsgesellschaften. Schon Ende 2009 wurde die Installation erfolgreich in einem Schiff der Flotte von A.P. Moller Maersk eingebaut und getestet. Die neue Bestellung umfasst den Einbau der Wärtsilä-Modernisierungspakete in weitere 34 der größten Containerschiffe.

Wesentliche Einsparung beim Brennstoffverbrauch

Die Slow-Steaming-Upgrade-Kits werden in Schiffe eingebaut, die mit RT-Flex-96C- und RTA-96C-Hauptmotoren von Wärtsilä mit jeweils zehn, elf oder zwölf Zylindern angetrieben werden. An die Wärtsilä-Motoren angebaut, werden die Modernisierungspakete für wesentliche Einsparungen beim Brennstoffverbrauch sorgen und zugleich den CO2-Ausstoß mindern, wie das Unternehmen angibt. Die Upgrade-Kits werden von Wärtsilä als Komplettlösung geliefert und umfassen sämtliches Material, die Arbeitsleistungen, schiffsspezifische Ingenieursarbeiten und die Gesamtprojektierung.

Erwartungsgemäß werden die Installationen der Upgrade-Kits den Schiffen bei Dauerbetrieb im Niedriglastbereich des Motors eine Einsparung des Brennstoffs von 3 bis 7% einbringen, wie Wärtsilä angibt. Diese kommen zusätzlich zu den Einsparungen durch den Slow-Steaming-Betrieb hinzu.

Sparpotenzial durch Optimierung der Fahrtgeschwindigkeit

„Während der letzten Jahre haben wir ständig nach Lösungen gesucht, die die gesamte Brennstoffeffizienz und die Emissionen unserer Schiffe verbessern. Als Betreiber und Charterer der weltweit größten Containerschiffflotte haben wir schon früh das Sparpotenzial durch die Optimierung der Fahrtgeschwindigkeit erkannt. Wir waren Vorreiter bei der breiten Implementierung von Slow- und Super-Slow-Steaming als Maßnahme zur Reduktion des Brennstoffverbrauchs und der Emissionen“, erklärt Palle Laursen, Vizepräsident von Maersk Line.

„Das Wärtsilä Slow-Steaming-Upgrade-Kit bietet uns eine Lösung, mit der wir den Brennstoffverbrauch noch weiter senken und zugleich die volle betriebliche Flexibilität der Schiffe erhalten. Der Vertrag über die Modernisierungspakete bedeutet für uns eine wichtige Entscheidung.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 353489 / Distributionslogistik)