Suchen

Kommissionierung Drei für null Fehler

| Redakteur: Robert Weber

Ein Firmen-Trio will mit seinem Null-Fehler-Arbeitsplatz die Logistikprozesse schlanker und effizienter gestalten. Der „Lean-Arbeitsplatz“ vereint Ergonomie und Technologie, sind sich die Entwickler sicher. Seit drei Jahren ist das Produkt am Markt und wird jetzt um einen Laser ergänzt.

Firmen zum Thema

Der Lean-Arbeitsplatz wird jetzt mit einem Laser-Projektor ausgeliefert. Bild: DE Software & Control
Der Lean-Arbeitsplatz wird jetzt mit einem Laser-Projektor ausgeliefert. Bild: DE Software & Control
( Archiv: Vogel Business Media )

Ob für die Bestückung von Leiterplatten in der Elektronik, bei der Endmontage von Produkten beim Automobilzulieferer oder bei der Befüllung von Packstücken in der Logistik: Mit der Kombination ihrer seit Jahren auf dem Markt bewährten Produkte im Lean-Arbeitsplatz bieten die drei Kooperationspartner Karl GmbH & Co. KG (Arbeitstisch), Microsyst GmbH (Pick-by-Light) und DE Software & Control GmbH (Software) eine skalierbare und günstige Komplettlösung für Handarbeitsplätze, heißt es bei den Firmen. Doch die Kunden wollten mehr und deshalb erweitert das Trio seine Lösung.

Laser zeigt, wie es geht

Der integrierte Laser-Projektor zeigt dem Werker die Stelle an, an der er das Werkstück bearbeiten muss. Das macht zum Beispiel die Bestückung von Leiterplatten, Sicherungsboxen und Packstücken oder die Entnahme der richtigen Bauteile sehr viel schneller und sicherer, so die Entwickler.

Der Laser-Projektor ist aber nicht die einzige Erweiterung für den Lean-Arbeitsplatz. Die Ansteuerung von Schraubern zur Steuerung und Dokumentation von Verschraubungen, Kameras für Schulungsvideos und optische Prüfungen oder Lichtschranken zur automatischen Entnahmequittierung sind ebenfalls neu.

(ID:387743)