Suchen

Kennzeichnung und Verifikation Drucker zur Kennzeichnung stets einsatzbereit

| Redakteur: Helmut Klemm

Die Paul Leibinger GmbH & Co. KG stellt Tintenstrahldrucker und flexibel verwendbare Kameras auf der Motek 2014 vor. Ein automatischer Düsenverschluss bei Tintenstrahldruckern verhindert das Eintrocknen der Tinte auch bei längeren Betriebspausen.

Firmen zum Thema

Erweiterungen der Betriebssoftware machen neue Varianten beim Drucken und Kennzeichnen möglich.
Erweiterungen der Betriebssoftware machen neue Varianten beim Drucken und Kennzeichnen möglich.
(Bild: Paul Leibinger)

Die Drucker – auch Ink-Jet-Drucker genannt – können während der laufenden Produktion Oberflächen jeglicher Art berührungslos markieren, zum Beispiel bei Kabeln, Rohren, Elektro-, Extrusions- oder Spritzgießteilen. Der automatische Düsenverschluss Sealtronic verhindere das Eintrocknen der Tinte auch bei längeren Pausen, heißt es. Die Drucker seien deshalb stets einsatzbereit.

Auf zwei Drucker der Jet-3-Serie weist das Unternehmen besonders hin. Die sehr kleine Düse des Druckers Jet 3 MI erlaube es, besonders feine und kleine Druckbilder zu realisieren. Der Drucker Jet 3 PI arbeite problemlos mit Kontrasttinten, wie sie oft bei der Beschriftung auf dunklen Untergründen benötigt würden.

Erweiterungen der Software Win-Jet 3 zur Steuerung mehrerer Jet-3-Drucker machen neue Varianten in der Fertigung möglich. Über die Funktion Shoot-and-print lassen sich mithilfe eines Handscanners neue Texte, Nummern oder ganze Druckjobs in das Drucksystem laden. Eine Prompt-Funktion ermöglicht einen Schnellzugriff auf LOT- oder Seriennummern, um einen Druckjob in Sekundenschnelle zu aktualisieren.

Das Kamerasystem LKS 5 ergänzt das Produktportfolio von Paul Leibinger um ein flexibel einsetzbares Verifikationssystem.

Paul Leibinger auf der Motek 2014: Halle 1, Stand 1226

(ID:42973062)