Suchen

Etikettiersysteme Ein Schritt zum Smiley für das saubere Logistikzentrum

| Redakteur: Robert Weber

Vor einem Jahr sprachen viele Logistiker von Sauberkeit im Lager. Müller-Brot sorgte im März für Aufregung. Das Ergebnis damals: Ganz so schlimm sieht es in deutschen Logistikimmobilien nicht aus. Ein Funktionsetikett könnte die Distributionszentren der Nation aber noch sauberer machen.

Firmen zum Thema

Mit dem Funktionsetikett lassen sich schnell Hygienemängel aufspüren und danach beseitigen.
Mit dem Funktionsetikett lassen sich schnell Hygienemängel aufspüren und danach beseitigen.
(Bild: Orion)

Das Putzen der Mitarbeiter hatte nichts gebracht. Im Frühjahr 2012 kam das Ende für die zahlreichen grün-illuminierten Filialen der Bäckereikette Müller aus der Nähe von München. Zahlreiche Verstöße gegen die Hygiene stellten die Prüfer damals fest. Schluss, aus und vorbei! Spätestens seit dem Aus der Backkette war das Thema Hygiene in der Produktion, der Logistik und in den Verpackungsprozessen wieder auf der Agenda der Unternehmen. Ein Lebensmittel- und Hygieneskandal folgt dem nächsten. Die Medien berichten über neue Verfehlungen. Die Verbraucher sind bundesweit verunsichert. Wie sauber ist es bei meinem Bäcker, Lebensmittelmarkt von nebenan und wem kann ich noch in Sachen Lebensmittel vertrauen, fragen sich viele. Die Produktion ist ein sensibler Bereich, in dem es hygienisch zugehen muss. Aber auch im Logistikzentrum muss Sauberkeit an erster Stelle stehen.

Funktionsetikett aus Finnland zeigt Missstände in der Produktion

Das wissen auch die Verpacker und Logistiker in Finnland. Ein handlicher Wischtest zum Nachweis von Proteinrückständen bei der Zubereitung und Verpackung von Lebensmitteln ist die jüngste Innovation, die mithilfe von selbstklebenden Etiketten erzielt wurde. Der Orion Clean Card Pro, der zum Patent angemeldete Schnelltest von Orion Diagnostica, einem führenden finnischen Spezialisten für Diagnosetestsysteme und Hygieneüberwachung, ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Orion Diagnostica und dem finnischen technischen Forschungszentrum VTT sowie der Etikettendruckerei Auraprint Oy. Die Perfektionierung des Tests hat mehr als fünf Jahre in Anspruch genommen, berichten die Nordeuropäer. Dank ihrer Kombination aus Funktion und Ästhetik leisten Klebeetiketten seit Jahren einen wichtigen Beitrag beim Verpacken von Lebensmitteln und Getränken. Der Verbund aus Obermaterial (Papier oder Folie), Kleber und Trennschicht mit Trägermaterial gewährleistet einen hochwertigen Druck, eine breite Auswahl an Etikettenformen und -größen sowie das schnelle, einfache und präzise automatische Applizieren. Darüber hinaus lassen sich mehrere Etiketten in einem Maschinendurchlauf aufbringen, Sicherheitsfunktionen können in oder unter der Etikettenoberfläche untergebracht werden und Deckelverschlüsse auf Babynahrung und ähnlichen Produkten geben eine Erstöffnungsgarantie. Permanent haftende, wiederablösbare und selbst abwaschbare Kleber erfüllen alle Anforderungen der Kunden.

Bildergalerie

(ID:37993260)