Suchen

Verpackungstechnik Einzigartiges Konzept zur Doppelblister-Produktion

Basis einer automatischen Anlage zur Herstellung von Doppelblistern bilden eine Blisterverpackungsmaschine „Z.PACK 4“ (Oberteil) und eine „Z.PACK 5“ (Unterteil). Beide Maschinen bauen kompakt, gewähren aber durch große, offene Schutztüren eine sehr gute Zugänglichkeit zu den einzelnen Stationen.

Firma zum Thema

Im Bild ein Doppelblister für eine Zahnbürste inklusive eines Ersatzbürstenkopfes.
Im Bild ein Doppelblister für eine Zahnbürste inklusive eines Ersatzbürstenkopfes.
(Bild: Zahoransky)

Auf der „Z.PACK 4“ wird das Oberteil des Doppelblisters produziert. Am Ende des intermittierenden Prozesses wird ein Zyklus der Blistermaschine geschnitten und mit einer standardisierten Lineareinheit um 180° gedreht. Im Anschluss wird dieser Blister mit einem Shuttle und einer Pick-and-Place-Einheit der „Z.PACK 5“-Maschine kontrolliert und orientiert übergeben. Die Halbschalen werden nun passgenau auf die befüllten Unterschalen, die zwischenzeitlich von der „5er“-Blistermaschine produziert wurden, gelegt. Beide Blisterhälften sind nun in der richtigen Position und werden mit dem Kernstück der Anlage, einer Ultraschall-Schweißeinheit, versiegelt. Die innovative Anwendung der Ultraschall-Technologie hat gegenüber der klassischen Siegelung einen wesentlich geringeren Energiebedarf, was zusätzlich für den Einsatz dieser Technologie spricht, so der Anbieter.

Leicht bedienen und einfach produzieren

Diese innovative Lösung mit ihrer hohen Prozesssicherheit und dem Verzicht auf komplexe Robotersysteme mache die Doppelblister-Verpackungsanlage einfach in der Produktion und leicht in der Bedienung, heißt es weiter. Zeitintensive Schulungen und aufwendige Einweisungen der Bedier seien nicht notwendig, jeder Operator schnell in der Lage, diese bewusst einfach gehaltenen Systeme zu bedienen.

(ID:43974742)