Suchen

Flughafenlogistik Emirates SkyCargo setzt auf Siemens-Technik

Siemens Logistics and Airport Solutions, Konstanz, hat das neue Frachtterminal am Al Maktoum International Airport, Dubai World Central (DWC), mit einem hochmodernen Fördertechniksystem ausgestattet.

Firma zum Thema

(Bild: Siemens LAS)

Die neue Basis der Frachtflotte von Emirates SkyCargo wurde erfolgreich schrittweise in Betrieb genommen. „Unsere Partnerschaft mit Siemens ist ein klares Bekenntnis, branchenführende Luftfrachtlösungen zu entwickeln und zu liefern“, sagte Nabil Sultan, Emirates Divisional Senior Vice President, Cargo. „Wir entwickeln die Nuancen unserer Services und innovativen Produkte stetig weiter, um kreativ und effizient zu bleiben. Das neue Material-Handling-System wird uns nicht nur helfen, die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen, sondern auch, SkyCargos gesamte operative Leistung durch das Angebot von Top-Lösungen zu verbessern – auch in Nischenmärkten.“

Fördertechnik auf maximale Betriebsleistung getrimmt

In der Anfangsphase der Implementierung ist im neuen Frachtterminal ein Durchsatz von 700.000 t/a möglich. Später soll die Kapazität um zusätzliche 300.000 t gesteigert werde, wie es heißt. Die Grundfläche des einstöckigen Terminalgebäudes beträgt 68.000 m². Das Material-Handling-System ist dafür ausgelegt, die Betriebsleistung des Terminals zu maximieren. Dazu gehören die Optimierung der Frachtprozesse mit reduzierten Umschlagzeiten, die Möglichkeit der Frachtverfolgung, die direkte Zusammenstellung und Aufteilung der Fracht, der schnelle Transport zwischen Land- und Luftseite sowie die Sicherheitskontrollen der Luftfracht.

Das Material-Handling-System ist in spezielle Bereiche für Lagerung und Umschlag unterteilt. Für den ein- und ausgehenden Materialfluss gibt es dedizierte Subsysteme für Frachtannahme, -umgehung und -bereitstellung sowie Einrichtungen, über die Waren direkt mit nur kurzer Lagerung schnell weitergeleitet werden können (Cross-Docking). Die Arbeitsbereiche für die Zusammenstellung und Aufteilung der Fracht sind mit festen und flexiblen Arbeitsplatzsystemen ausgestattet. Das mehrstöckige Lagersystem verfügt über eine Kapazität von mehr als 800 Positionen für Flugcontainer (Unit Load Devices, ULD). Lose Fracht kann in einem Schmalgangsystem (very narrow aisle, VNA) mit mehr als 3000 Lagerpositionen untergebracht werden. Für den schnellen Transport der Fracht zwischen Luft- und Landseite stehen direkte, schnelle Verbindungswege zur Verfügung. Sonderfracht wird in einem Bereich für verderbliche Güter gelagert. Dieser 16.000 m² große klimatisierte Bereich umfasst Kühl- und Tiefkühlräume sowie individuelle Kühleinheiten mit verschiedenen Temperaturzonen.

„Cargo Compact“ steuert die Systemeinrichtungen

Die automatisierten Systemeinrichtungen werden von „Cargo Compact“ gesteuert, dem IT-System für Frachtverwaltung von Siemens Logistics and Airport Solutions. Damit werden der höchst mögliche Frachtdurchsatz sowie die kürzest möglichen Umschlagzeiten für Flugzeuge und Lkw gewährleistet, wie die Konstanzer mitteilen.

(ID:43313595)