Energieketten Energie und Daten kommen sicher zum Containerkran

Autor / Redakteur: Harald Nehring / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Mit der Rollen-Energiekette hat Igus eine sichere Lösung für die Energie- und Datenübertragung im Kranbau entwickelt. Bei anspruchsvollsten Kraneinsätzen beweisen verschleißfeste Energiekettensysteme seit über zehn Jahren ihre Stärke rund um den Globus.

Anbieter zum Thema

Allein seit 2006 wurden über 50 große Shipyard-Kräne mit Energieketten der Kölner Igus GmbH ausgerüstet beziehungsweise sie befinden sich noch im Bau. Mit Stand April 2009 wurden bereits 425 Ship-to-Shore-Krane mit einer Igus-Energiekette ausgerüstet. Und im Bereich RTGs (Rubber Tired Gantry Cranes = gummibereifte Containerkrane) und RMGs (Rail Mounted Gantry Cranes = schienengebundene Brückenkrane) kommt der Marktführer für Energiezuführungssysteme inzwischen auf 3000 Krane weltweit.

Energiekettensysteme mit gestiegenen Anforderungen

Angesichts immer höherer Geschwindigkeiten steigen freilich die Anforderungen an Energieketten immer weiter. So vor allem, wenn es um die Laufruhe beziehungsweise das Geräuschverhalten geht, denn viele Häfen werden im Zuge von Erweiterungen näher an Wohngebiete herangerückt.

Nach rund drei Jahren Entwicklung und Dauertests hat Igus dazu eine völlig neue Generation von Rollen-Energieketten im Programm. Das „System P4“ ist eine Energieketten-Serie, bei der keine Rollen mehr übereinander rollen und bei der alle Kettenglieder die gleiche kurze Teilung aufweisen. Auf einer 125 m langen Außentestanlage (auf 300 m ausbaubar) auf dem Igus-Firmengelände wurden Tests mit Geschwindigkeiten bis zu 7 m/s dauerhaft betriebssicher absolviert.

Das wartungsarme „System P4“, ein modularer Baukasten, ermöglicht eine sichere Energie- und Datenübertragung auf langen Verfahrwegen bis 1000 m. Speziell entwickelt für In- und Outdoor-Krananlagen sowie Fördersysteme, ist es besonders leise und abriebfest bei hohen Geschwindigkeiten und großen Füllgewichten bis 30 kg/m.

(ID:297779)