Suchen

Mobile Telematik Enterprise Mobility in der Logistik

| Autor / Redakteur: Monika Tonne / Andreas Donner

Ob elektronische Auftragsdaten, optimierte Routen oder digitale Unterschrift – alle wichtigen Logistik-Informationen können heute per App automatisch und sicher ausgetauscht werden. Enterprise Mobility sorgt für eine Vernetzung entlang der gesamten Lieferkette.

Neben Track-and-Trace-Funktionen ermöglichen Apps eine sichere und einfache Kommunikation zwischen Mitarbeiter und Disposition.
Neben Track-and-Trace-Funktionen ermöglichen Apps eine sichere und einfache Kommunikation zwischen Mitarbeiter und Disposition.
(Bild: www.nicolezimmermann.de)

Noch vor zehn Jahren verstand man unter Telematik hochpreisige, fest installierte Systeme mit Bordrechnern. Und die fand man nur in Transportfahrzeugen großer Speditionen, die sich diesen Vorteil leisten konnten. Heute ist die Auswahl an Systemen vielfältig, die innovativsten laufen als App auf Smartphones und Tablets.

Doch während Track-and-Trace-Anwendungen mittlerweile bereits weit verbreitet sind, ist die Digitalisierung im Sinne einer konsequenten Vernetzung von Unternehmen, Fahrern und Kunden in der Logistik noch nicht so weit fortgeschritten, wie sie es sein könnte. Abliefernachweis, Lieferschein und Auftragsbestätigung werden oft noch als Blatt Papier zur Verfügung gestellt und verwaltet. Dabei bietet die mobile Telematik kostengünstige Lösungen, um digitale Prozesse in großen wie kleinen Unternehmen gewinnbringend zu etablieren.

Telematik-Apps wie Smartmatics, die auf allen Endgeräten und mit allen mobilen Betriebssystemen laufen, machen sich erfolgreich das Prinzip „Bring Your Own Device“ (BYOD) zunutze. Wer für das Unternehmen unterwegs ist, ob als Fahrer oder Servicemitarbeiter, installiert einfach die App auf seinem Smartphone und der Datenaustausch mit der Zentrale beginnt.

Seitens der Zentrale läuft die Kommunikation über ein Webportal. Bei Smartmatics etwa meldet sich der Disponent im webbasierten „Cockpit“ an, wo er seine Mitarbeiter auf einer Karte sieht und sie flexibel disponiert. Statusmitteilungen und der Verbleib der Ware sind jederzeit ersichtlich und können auch den Kunden zur Verfügung gestellt werden. In Zeiten von Same-Day-Delivery, individueller Zustellung nach Ort und Zeit und dem Angebot zusätzlicher Dienstleistungen wie etwa der Installation nach Lieferung wollen Kunden genau über ihren Auftrag Bescheid wissen; die Echtzeitdaten einer App-Lösung kommen diesem Wunsch entgegen.

Mobile Telematik verbindet: unterwegs erhobene Daten sind sofort und überall zugänglich.
Mobile Telematik verbindet: unterwegs erhobene Daten sind sofort und überall zugänglich.
(Bild: CouplinkGroupAG)

App als Telematik-Multitool

Neben einer Track-and-Trace-Funktion eröffnet die App zusätzliche sichere Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Mitarbeitern und der Disposition. So können Nachrichten verschickt oder mit Fotos Zwischenfälle direkt vor Ort dokumentiert werden. Eine einzige App wird so zum praktischen Multi-Tool: Sie ist Navigationshilfe und archiviert vom Stundenzettel über die Material- und Arbeitszeiterfassung bis hin zum digital unterschriebenen Servicebericht alle relevanten Daten. Die einfache Bedienbarkeit sorgt dafür, dass selbst neue Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit eingearbeitet sind.

In diesem Beitrag erklärt Vodafone, wie Mobility Management funktioniert und warum man es braucht!

Die automatische Übermittlung an das Cockpit dient der Zentrale als Grundlage für Ad-hoc-Umstrukturierungen und neue Routenoptimierungen. Über Schnittstellen stehen die Daten auch im vorhandenen ERP-, Datenbank- oder Verwaltungsprogramm bereit. Je mehr Schnittstellen ein Telematik-Anbieter bereits entwickelt hat – bei Couplink beispielsweise sind es aktuell rund 50 –, desto reibungsloser und sicherer verlaufen Implementierung und der Austausch mit Systemen der Kunden.

Branchenspezifische Lösungen

Gerade für Speditionen bietet sich die App-basierte Telematik an. Sie setzen immer häufiger auf Subunternehmer, die sie möglichst einfach in ihre Prozesse integrieren müssen. Nutzen deren Fahrer nach der Devise BYOD ihr Smartphone, wird eine einheitliche Planung möglich: Per Anmeldung über die App beziehen Speditionen auch die externen Fahrer mit in ihre Planung ein. Der Kunde erhält immer gleichbleibenden Service und weiß stets, wo seine Waren sind – egal wer sie liefert.

Monika Tonne.
Monika Tonne.
(Bild: CouplinkGroupAG)

Mit mobiler Telematik wird weit mehr getan, als nur logistische Prozesse zu digitalisieren. Mit einer leicht individualisierten App sieht der Alltag eines Entsorgungsunternehmens etwa wie folgt aus: Die App gibt dem Fahrer die Route zum Einsammeln des Abfalls vor und optimiert sie bei Bedarf. Ein Mitarbeiter dokumentiert einen falsch befüllten Container per Foto und bestellt später neue Handschuhe im E-Shop, die bei der Arbeit verschlissen sind. Per App werden also auch branchenspezifische Besonderheiten, etwa für Kurierdienste, Schwerguttransporte oder die Verwaltung von Kühldaten und Containern, mitberücksichtigt.

Die Software kann so zusammengestellt werden, wie es das jeweilige Unternehmen benötigt. Mit dem passenden Modul können sogar ohne Programmieraufwand individuelle Workflows eigenständig definiert und in die App eingestellt werden. Selbst Tacho- und Fahrzeugdaten lassen sich mittels einer App-Lösung auslesen. Hierzu bedarf es lediglich einer zusätzlichen Blackbox und schon werden auch die Lenk- und Ruhezeiten aus dem Tacho mit in der Anzeige für den Disponenten berücksichtigt.

Hier gibt's weitere Beiträge zu Couplink!

* Monika Tonne ist Vorständin der Couplink Group in 52457 Aldenhoven, Tel. (0 24 64) 90 93-6 10, info@couplink.com

(ID:45323183)