Suchen

Alternative Antriebe Erste LNG-Bunkeraktion im Hafen Rotterdam

Am Dienstag, den 9. August 2016, wurde mit dem Betanken (Bunkern) der Ternsund begonnen. Sie ist das erste Seeschiff, das in Rotterdam verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas – LNG) bunkert. Die schwedische Reederei Terntank sichert sich damit als erste die Rotterdamer „LNG bunkerincentive“, eine Prämie in Höhe von 10 % der Hafengebühren.

Firmen zum Thema

Die Ternsund der schwedischen Reederei Terntank ist das erste Schiff, das im Hafen Rotterdam mit LNG beladen wird.
Die Ternsund der schwedischen Reederei Terntank ist das erste Schiff, das im Hafen Rotterdam mit LNG beladen wird.
(Bild: Port of Rotterdam)

Die Ternsund kam am Sonntag das erste Mal in Rotterdam an, um bei Vopak im Hafen Botlek Rohbenzin und Gasöl zu entladen. Montagmittag wurde das Schiff zum ehemaligen Hometerminal von Europe Container Terminals (ECT) im Prinz Willem Alexander Haven gebracht. Dort fand der Bunkervorgang statt. Erst wurde die Temperatur des Kraftstofftanks „eingekühlt“, von der Umgebungstemperatur auf Betriebstemperatur. Mithilfe von Stickstoff wurde in 18 Stunden die Temperatur von 20 auf -162 °C gesenkt. Danach begann das eigentliche Bunkern mit Shell-LNG. Lastkraftwagen fuhren hierfür zwischen Eemhaven und dem Gate Terminal (Eigentum von Vopak und Gasunie) auf der Maasvlakte. Mittwochmorgen wird der Bunkervorgang mit dem saubereren Kraftstoff abgeschlossen. Danach fährt das Schiff nach Göteborg. Nächstes Jahr empfängt der Hafenbetrieb ein neues Flüssiggas-Bunkerschiff, mit dem Shell Seeschiffe vom Wasser aus mit LNG versorgen wird.

Rotterdam soll europäischer LNG-Knoten werden

Der Hafenbetrieb freut sich darüber, dass das erste Seeschiff in Rotterdam mit Flüssigerdgas betankt wird. Es wird angestrebt, aus dem Hafen einen bedeutsamen europäischen LNG-Knotenpunkt zu machen und dazu wird der Wechsel von Schweröl zu dem viel saubereren LNG als Kraftstoff für die Schifffahrt gefördert. Binnenschiffe, Küstenfahrzeuge, Fähren und der Schwertransport verringern mit LNG den CO2-Ausstoß um 20 % und den Stickstoffoxidausstoß (NOx) auf 85 %. Schwefel- und Feinstaubemissionen werden praktisch auf Null gesenkt. Darum fördert der Hafenbetrieb den Gebrauch von LNG.

Der Hafenbetrieb erwartet möglicherweise in der Zwischenzeit noch einige Seeschiffe für das Bunkern von LNG in Rotterdam. Die Kosten für den saubereren Kraftstoff sind hier um circa 20 % geringer als sonst, außerdem gibt es in Rotterdam einige Vergütungsanreize, wie es heißt.

(ID:44212863)

Über den Autor