Gütertransport Erster Lang-Lkw im Hamburger Hafen

Premiere im Hamburger Hafen: Am 10. September 2012 empfing das HHLA-Container-Terminal Tollerort den ersten Lang-Lkw im Hamburger Hafen. Der Lang-Lkw der Spedition Kruse war in deren knapp 90 km entfernt gelegenen Hauptsitz Brunsbüttel gestartet.

Firmen zum Thema

Dem Feldversuch mit Lang-Lkw, hier im Hamburger Hafen, haben sich außer Hamburg und Schleswig-Holstein auch Niedersachsen, Sachsen, Thüringen, Hessen und Bayern angeschlossen.
Dem Feldversuch mit Lang-Lkw, hier im Hamburger Hafen, haben sich außer Hamburg und Schleswig-Holstein auch Niedersachsen, Sachsen, Thüringen, Hessen und Bayern angeschlossen.
(Bild: HHM)

Mehr Volumen, weniger Kosten, weniger Schadstoffausstoß: Mit dieser Devise ist seit Anfang der Woche ein neues Transportgefährt auf Norddeutschlands Straßen unterwegs: In einem bundesweiten Testbetrieb kommen seit Anfang des Jahres rund 400 Lang-Lkw zum Einsatz, die mit einer Länge von maximal 25,25 m pro Tour einen 20-Fuß-Standardcontainer mehr transportieren können als herkömmliche Lkw.

Die größere Ladekapazität ermöglicht weniger Lkw-Fahrten insgesamt und schont damit wertvolle Ressourcen. Mit der Ankunft des ersten Lang-Lkw im Hamburger Hafen ist gleichzeitig die Teststrecke zwischen Brunsbüttel und der Hansestadt in Betrieb gegangen.

Lang-Lkw hat ein Drittel mehr Transportvolumen

So finden beim Lang-Lkw beispielsweise ein 40-Fuß- und ein 20-Fuß-Standardcontainer Platz hinter der Zugmaschine. Damit bieten die rund drei Meter längeren Lastkraftwagen ein Drittel mehr Transportvolumen für Güter als die bislang eingesetzten Lkw, bei gleichbleibender Gewichtsobergrenze (für den Transport auf der Straße gilt nach wie vor ein Maximalgewicht für Lkw von 44 t).

„Die Gütertransporte wachsen und mit ihnen das Verkehrsaufkommen auf Deutschlands Straßen. Langfristig gesehen kann der Einsatz von Lang-Lkw zu einer Entlastung der Verkehrsinfrastruktur führen. Denn wo einst drei Lkw mit mittelschwerer Ladung im Einsatz waren, werden zukünftig nur noch zwei Lang-Lkw benötigt“, erklärt Claudia Roller, Vorstandsvorsitzende von Hafen Hamburg Marketing. Bis 2016 läuft der bundesweite Feldversuch, danach wird über die Einführung des neuen Güter-Transportmittels entschieden.

Lkw-Fahrt bei zuständiger Landesregierung angemeldet

Die vom Startpunkt Brunsbüttel bis zum Bestimmungsort im Hamburger Hafen zurückzulegende Strecke wurde im Vorwege von der Spedition Kruse bei der Landesregierung angemeldet. „Im Laufe dieser Woche fährt unser Lang-Lkw testweise alle Terminals im Hamburger Hafen an, um einen reibungslosen Ablauf zu prüfen.

Die ersten Ergebnisse bestätigen schon, dass es keine Schwierigkeiten geben wird. Ab der kommenden Woche wird der Lang-Lkw dann täglich viermal zwischen unserem Logistikcenter in Brunsbüttel und dem Hamburger Hafen pendeln. Den ersten Testlauf haben wir ja erwartungsgemäß hervorragend bestanden“, freut sich Hakan Yapici, Geschäftsführer der Spedition Kruse, über die gelungene Jungfernfahrt nach Hamburg.

(ID:35520120)