Suchen

MDE Extrem widerstandsfähiger Codeleser

Das nach Herstellerangaben weltweit einzigartige Handheld-ID-Lesegerät „ID Hammer“ zur Verarbeitung von 1D- und 2D-Codes besteht aus einem besonders widerstandsfähigen und leichten Aluminiumgehäuse.

Firmen zum Thema

„ID Hammer“ ist die Bezeichnung für einen robusten 1D- und 2D-Codeleser im Aluminiumgehäuse.
„ID Hammer“ ist die Bezeichnung für einen robusten 1D- und 2D-Codeleser im Aluminiumgehäuse.
(Bild: Di-Soric )

Im Alu-Gehäuse erschütterungsfest integriert sind modernste Technologien in Hard- und Software für das sehr schnelle und sichere Lesen von 1D- und 2D-Codes aller Art mit höchsten Leseraten. Einzigartig in der Branche ist die Gewährleistung von drei Jahren. Selbst nach häufigem Fall aus 2 m Höhe arbeitet das ID-Lesegerät mit der gleich hohen Funktionssicherheit, wozu auch der robuste Trigger-Taster und der M12-Standardstecker beitragen. Mit nur 570 g Gewicht und dem Schwerpunkt hinter dem Trigger ist das Gerät perfekt austariert und liegt ermüdungsfrei in der Hand, wie es heißt. Das Gerät weist die Schutzklasse IP54 auf – weitere Versionen wie eine kabellose Variante sind derzeit in Planung.

Drei Beleuchtungsvarianten und Dualzonenoptik

In die robuste Bauweise ist ein Hochleistungs-Codeleser mit leistungsstarker Elektronik und effizienten Dekodieralgorithmen integriert. Dies ermöglicht die sichere und schnelle Dekodierung auch von anspruchsvollen Codes unter erschwerten Umgebungsbedingungen und mit extrem hohen Leseraten, wie der Hersteller angibt. Das Codelesegerät kann alle Arten von 1D- und 2D-Codes sicher dekodieren. Das betrifft farbige, kontrastarme, verwischte, verunreinigte, sehr dichte, sehr kleine, beschädigte wie auch Codes auf stark reflektierenden Oberflächen – egal ob Druck-, Gravur-, Stanz- und Nadeldruck-, postalische, Pharma- oder auch eng angeordnete Stapelcodes; und das mit einfachster Bedienung und Installation.

Mit drei integrierten Beleuchtungsvarianten und der Dualzonen-Optik wählt das intelligente ID-Lesegerät mittels der blauen Zielmarkenbeleuchtung automatisch für jede Codelesung die optimale Einstellung. Von den mit den zwei Objektiven gleichzeitig erzeugten Bildern auf dem hochauflösenden Bildsensor (1280 × 960 Pixel) wird automatisch das bessere oder die Kombination für die Dekodierung verwendet. Die beiden Objektive mit Festbrennweite decken zusammen einen Leseabstandsbereich von 0 bis maximal 200 mm ab, je nach Code und dessen Auflösung. Ohne jede Nachfokussierung erfolgt dadurch eine verzögerungsfreie extrem schnelle und sichere Dekodierung. Entsprechend dem vorliegenden Code und den Umgebungsbedingungen wählt das intelligente Lesegerät die günstigste Variante aus Direkt-, Hellfeld- oder Dunkelfeld-Beleuchtung aus. Die Leserückmeldung erfolgt mittels programmierbarer LED, hörbarem Ton und Vibration. Die Datenausgabe erfolgt direkt über Java Script.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43777711)