Türen/Tore „Fertigungshygiene“ für Weltverbesserer

Von Jasmin Jobst

Die Materialise GmbH hat es in den zurückliegenden 30 Jahren zu einem weltweiten Branchenführer für innovativen 3D-Druck und 3D-Lösungen im Bereich chirurgische Planung geschafft. Das Unternehmen trennt mithilfe von Efaflex-Schnelllauftoren Bereiche für sortenreine Fertigung im neuen Metallkompetenzcenter ab.

Firma zum Thema

Im Metallkompetenzcenter von Materialise in Bremen trennen neun Schnelllauftore von Efaflex die unterschiedlichen Bereiche voneinander.
Im Metallkompetenzcenter von Materialise in Bremen trennen neun Schnelllauftore von Efaflex die unterschiedlichen Bereiche voneinander.
(Bild: Efaflex)

Die Welt besser und gesünder werden zu lassen, gehört bei Materialise zum Tagesgeschäft. Seit mehr als drei Jahrzehnten erschließt das Unternehmen neue Anwendungsbereiche für das hochinnovative Potenzial des 3D-Drucks.

Zahlreiche Softwarelösungen sowie Konstruktions- und Druckdienstleistungen widerspiegeln die Kreativität und die wissenschaftlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter von Materialise. Sie stellen eine offene und flexible Plattform für Märkte mit hohen Qualitätsstandards wie die Medizintechnik, die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, Kunst und Design sowie den Bereich Konsumgüter dar. Unternehmen dieser Branchen schaffen mit dem Know-how von Materialise bahnbrechende 3D-Druck-Anwendungen.

Im neuen Metallkompetenzcenter in Bremen werden auf einer Produktionsfläche von 1.700 Quadratmetern Prototypen und Kleinserien produziert. Neun Schnelllauftore von Efaflex trennen die verschiedenen Bereiche voneinander, um eine sortenreine Produktion zu garantieren.

Das Schnelllauf-Spiraltor EFA-SST Essential, das sich sowohl als Außen- als auch als Innentor eignet, ist der Einstieg in die Königsklasse.
Das Schnelllauf-Spiraltor EFA-SST Essential, das sich sowohl als Außen- als auch als Innentor eignet, ist der Einstieg in die Königsklasse.
(Bild: Efaflex)

„Für uns ist dieser dichte Abschluss der einzelnen Fertigungszonen sehr wichtig“, beschreibt der technische Leiter Sascha Schmidt ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Materialise GmbH: „Wir verwenden auf einer Maschine immer dasselbe Metall. Vermischungen, sind sie noch so geringfügig, darf es bei den Produkten für unsere Kunden nicht geben.“ Schmidt erklärt, dass Materialise nicht nur für große Hersteller verschiedener Industrien, sondern auch für Endkunden arbeitet. Reine Materialien sind dafür die Voraussetzung.

Die neun Schnelllauf-Rolltore EFA-SRT ECO von Efaflex sind somit ein wichtiger Bestandteil der Gebäudeausrüstung. „Mit unseren Lieferanten halten wir es wie mit unseren Produkten: Die Qualität steht immer an erster Stelle“, erläutert Sascha Schmidt. „Wir schauen auch auf den After-Sales-Service. Der läuft bei Efaflex super.“

„Alles ist wie gewohnt: super.“

Er habe während seiner beruflichen Tätigkeit in verschiedenen Unternehmen schon viele unterschiedliche Tore gesehen, berichtet Sascha Schmidt. Klar gebe es Budgets, die einzuhalten sind. „Aber wer billig kauft, kauft zwei Mal.“

Die Schnelllauf-Rolltore EFA-SRT ECO beeindrucken seiner Überzeugung nach mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Besondere bauliche Vorbereitungen sind dank der platzsparenden Bauweise, wie der sehr schmalen Seitenzargen, nicht notwendig. Damit ist das EFA-SRT ECO so vielseitig einsetzbar wie kein anderes Rolltor.

Efaflex ist als einziger Hersteller im Bereich der schnelllaufenden Industrietore im Weltmarktführer-Index eingetragen und gehört damit zu den 461 Spitzenunternehmen im DACH-Raum.
Efaflex ist als einziger Hersteller im Bereich der schnelllaufenden Industrietore im Weltmarktführer-Index eingetragen und gehört damit zu den 461 Spitzenunternehmen im DACH-Raum.
(Bild: Efaflex)

Eine aufwendige Führung an den Seiten des Torblatts verhindert unerwünschten Luftaustausch bei Druckdifferenzen und Sog. Das Standardtorblatt des Efaflex-Rolltors ist volltransparent und wird serienmäßig mit Warnstreifen versehen. Auch farbige Behänge sind ohne Weiteres für Efaflex-Rolltore lieferbar. Die Torzargen wurden für Materialise in Edelstahl geliefert und passen so in das hochmodern ausgestattete Metallkompetenzcenter. Alle Tore sind breit genug, um große Anlagen bequem in die einzelnen Räume transportieren zu können.

Beim Außentor EFA-SST Essential, das der Anlieferung von Material und Maschinen dient, komme es neben der Geschwindigkeit auch auf weitere Eigenschaften an, sagt der technische Leiter. „Es ist für uns wichtig, dass die Tore dicht sind, um den Luftdruck im Raum zu garantieren. Außerdem haben wir klimatisierte Räume mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius.“ Die Klimatisierung ist mit einer Belüftung und der Absaugung von Schutzgasen, wie Argon und Stickstoff, kombiniert. „Ein komplexes Thema also“, hebt Sascha Schmidt hervor. „Der für uns verantwortliche und zuständige Efaflex-Außendienstmitarbeiter weiß, wovon er spricht, und hat mich auf wichtige Sachverhalte hingewiesen. Er ist wirklich auf unsere ganz speziellen Anforderungen eingegangen. Und auch bei der Montage gab es kein Thema, das nicht beachtet wurde. Für mich war alles perfekt, also wie gewohnt.“ ■

* Jasmin Jobst ist Marketing Manager bei der Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG in 84079 Bruckberg, Tel. +49 8765 820, info@efaflex.com

(ID:47583062)