Suchen

Brandschutz Feuer ohne Fehlalarm früh erkennen

Wagner hat mit dem TITANUS FUSION ein Alles-in-einem-System zur fehlalarmsicheren Brandfrüherkennung entwickelt. Der neuartige Ansaugrauchmelder kann verschiedenste Anwendungsbereiche bis 4000 m² überwachen und geringste Mengen von Rauchpartikeln frühestmöglich detektieren.

Firma zum Thema

Der TITANUS FUSION ist auch als FUSION TWO erhältlich. Über zwei Ansaugrohrleitungen können zwei Bereiche gleichzeitig überwacht werden.
Der TITANUS FUSION ist auch als FUSION TWO erhältlich. Über zwei Ansaugrohrleitungen können zwei Bereiche gleichzeitig überwacht werden.
(Bild: Wagner)

Mit dem hochsensiblen Ansaugrauchmelder TITANUS FUSION, zugelassen nach EN 54-20 und VdS, erweitert Wagner sein Portfolio der TITANUS-Famile um einen kompakten Allround-Melder. Kostenattraktiv wird das Gerät auf die Anforderungen vor Ort ausgelegt und kann flexibel auf Basis einer zertifizierten Zubehörpalette erweitert werden. Wählbare Sensibilität zwischen 0,015, 0,1 und 0,5 LT/m, Temperaturverträglichkeiten von -30 bis 60 °C, einsetzbar in staubigen Umgebungen oder eine Silent-Version mit einem niedrigen Geräuschpegel von nur 23 dB(A) sind möglich, so der Hersteller. Zusätzlich gewährleiste das Plug-and-Play-System eine einfache Planung und zeitsparende Inbetriebnahme.

Es kommt auf jede Sekunde an

TITANUS FUSION will mit Rohrlängen von 2 × 160 m überzeugen, die je mit 2 × 20 Ansaugöffnungen ausgestattet sind. Dank der integrierten, patentierten LOGIC-SENS-Technologie werden Brandgrößen zuverlässig detektiert und Täuschungsalarme ausgeschlossen. Das optische Detektionsverfahren mit High-Power-Light-Source-(HPLS-)Lichtquellentechnologie analysiert die zugeführten Luftproben auf Pyrolysepartikel bis zu 2000 Mal sensibler als herkömmliche Rauchmelder, so der Anbieter.

Selbst unentdeckte Schwelbrände und Entstehungsbrände können mit dieser Technologie fehlalarmsicher erkannt werden, wie es weiter heißt. Dies stelle einen großen Vorteil dar, denn bei einer Brandentstehung komme es auf jede Sekunde an, um rechtzeitig eine maximale Brand- und Schadensbegrenzung zu ermöglichen.

(ID:44198932)

Über den Autor