Krane

Leichtfüßige 16-t-Portalkrane sanieren die Budapester Margaretenbrücke

22.06.2010 | Redakteur: Bernd Maienschein

Die Portalkrane auf der Margaretenbrücke in Budapest heben die schweren Stahlbeton-Elemente aus der Fahrbahn, transportieren sie zur Verladestelle am Brückenkopf und übernehmen dort die neuen Fahrbahnteile. Bild: Stahl Cranesystems
Die Portalkrane auf der Margaretenbrücke in Budapest heben die schweren Stahlbeton-Elemente aus der Fahrbahn, transportieren sie zur Verladestelle am Brückenkopf und übernehmen dort die neuen Fahrbahnteile. Bild: Stahl Cranesystems

Portalkrane für Bauarbeiten einzusetzen ist nicht neu. Aber auf einer leicht gekrümmten Brücke mit Steigung und nur geringer Belastbarkeit? In Ungarn ist es das erste Mal überhaupt, dass diese Krantechnologie auf einer Brücke zum Einsatz kommt.

Die Margaretenbrücke ist eine der neun Donaubrücken der ungarischen Hauptstadt. Erbaut im Jahr 1876, im zweiten Weltkrieg zerstört, 1948 wieder eröffnet und zuletzt in den 70er Jahren komplett restauriert. Die Generalsanierung der stark befahrenen Brücke war schon seit vielen Jahren überfällig und wurde 2009 in Angriff genommen.

Bauteile gelangen ohne Drehung vom Kai auf die Brücke

Seit dem 21. August 2009 ist die Brücke für den Autoverkehr gesperrt. Das Besondere: Als eine der Hauptbrücken über die Donau muss die Margaretenbrücke während der gesamten Bauzeit für Straßenbahnen und Busse passierbar bleiben, was es praktisch unmöglich macht, Baumaterial per Lkw auf die Baustelle zu befördern. So entstand der außergewöhnliche Plan, zwei Spezial-Portalkrane zu bauen.

Da die Lkw weder auf der Brücke noch an den Brückenköpfen parken können, liefern sie die Bauteile über den Kai an, der unterhalb der Brücke entlang des Ufers verläuft. Von dort heben die Krane über einen 5 m langen Ausleger die 13 bis 14 m langen Stahl- und Betonteile auf die Brücke und transportieren sie, ohne Drehung, an die richtige Position.

Jeder der Portalkrane deckt eine Hälfte der Brücke ab

Der Stützenabstand auf der Seite des Auslegers wurde zu diesem Zweck auf 18 m verbreitert — ein speziell verstärkter Querträger aus einer geschweißten Gitterkonstruktion sorgt trotz des großen Abstands für die nötige Stabilität. Ein weiterer Vorteil: Durch den großen Stützenabstand ist der Bereich am Brückenrand besser zugänglich, so dass hier die Bauteile für den neuen Fußgänger- und Radweg leichter montiert werden können.

Jeder der beiden Portalkrane kann über seine 320 m lange Kranbahn eine Hälfte der Brücke komplett abdecken. Eine der größten Herausforderungen an die Krankonstrukteure des ungarischen Kranbauers GD war es, die 16 t Traglast so zu verteilen, dass die Brücke den Belastungen standhält. Eine weitere Schwierigkeit: Nord- und Südseite der Brücke sind um 1° gekrümmt und haben eine Steigung von bis zu 3%, so dass konventionelle Portalkran-Laufwerke von vornherein ausschieden.

Spezielle Fahrwerke von Stahl Cranesystems mit maximaler Radlast von weniger als 5 t

Abhilfe schafften vier speziell angefertigte Fahrwerke von Stahl Cranesystems. Jede dieser Einheiten besteht aus vier angetriebenen Rädern, die sowohl paarweise als auch gemeinsam schwenkbar sind. So erreicht man eine maximale Radlast von weniger als 5 t, was unter der Radlast der Budapester Straßenbahnen liegt. Die Gesamtleistung der 16 angetriebenen Laufräder beträgt 35 kW, so dass die Krane auch bei 16 t Nennlast, 3% Steigung und einer Windgeschwindigkeit von 50 km/h noch sicher arbeiten können.

Als Hebezeuge kommen zwei robuste Seilzüge der SH-Serie von Stahl Cranesystems zum Einsatz, die Steuerung der Krane erfolgt über Funk.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 350924 / Fördertechnik)