Fördertechnik

Schwebend heben mit dem Luftkissenstapler

| Redakteur: Bernd Maienschein

Bei 750 mm Auslegerweite beträgt die Traglast bis zu 250 kg, bei 1000 mm sind es noch 150 kg.
Bei 750 mm Auslegerweite beträgt die Traglast bis zu 250 kg, bei 1000 mm sind es noch 150 kg. (Bild: EAP Lachnit)

Der Fördertechnikspezialist EAP Lachnit präsentiert eigenen Angaben zufolge den ersten Luftkissenstapler für Reinräume und Ex-Bereiche. Er ist handverfahrbar und schwebt leicht und sicher über den Boden.

Die Konstruktion des Multilift ist eine clevere Alternative zu Staplern mit Rädern, denn diese müssen Reibung aufbringen, um Traktion zu erzeugen. Der dabei entstehende Abrieb muss in Reinräumen aber unbedingt vermieden werden. Der Multilift dagegen ist handverfahrbar über fünf Luftkissen mit Durchmessern von je 300 mm und schwebt so leicht und gleichzeitig sicher über den Boden. Der Druck der Luftkissen ist einzeln steuerbar, sodass bei Lastaufnahme ein Neigen oder Kippen verhindert wird. Der kompakte Stapler kann aufgrund seines Luftkissenantriebs auf der Stelle drehen und ist auch für den Einsatz unter sehr beengten Verhältnissen geeignet. Außerhalb geschützter Bereiche ist optional auch ein Betrieb mittels der montierten Rollen möglich. Der Stapler ist vollständig aus Edelstahl gefertigt, seine Oberflächen werden elektropoliert, ein Lackabrieb ist dadurch ausgeschlossen. Der Multilift lässt sich aufgrund seiner Bauart und der glatten Oberflächen sehr einfach reinigen. Er erfüllt die Schutzart IP 67.

Unterschiedliche Hubtools stehen zur Verfügung

Die Traglast beträgt bis zu 250 kg bei einer Auslegerweite von 750 mm beziehungsweise 150 kg bei Auslegerweite von 1000 mm. Die kompakte Säulenbauform hat einen Durchmesser von 850 mm. Das Eigengewicht beträgt rund 1650 kg. Um einen vielseitigen Einsatz zu ermöglichen, sind unterschiedliche Hubtools verfügbar sowie ein schwenkbarer Kranausleger in Knickarmkonstruktion.

Der Hub erfolgt über einen Teleskopmast im abgedeckten Mittelmast über zwei Spindeln mit Servoantrieb. Dabei dient ein Flachriemen als Hubelement mit siebenfacher Sicherung gegen Bruch. Die Hubgeschwindigkeit ist stufenlos steuerbar von 0,25 bis 50 mm/s. Die Bedienung erfolgt per Funksteuerung, die Stromversorgung über Kabel, die Luftversorgung über Schlauch mit Schnellkupplung.

Kommentare werden geladen....

Wertvolle Kommentare smarter Leser

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Glossar 4.0

Diese 20 Begriffe rund um Industrie 4.0 müssen Sie kennen!

Predictive Maintenance, Retrofit und Digitaler Schatten – wer soll da noch den Überblick behalten? Wir haben 20 wichtige Begriffe zusammengefasst und kurz erklärt. lesen

Intralogistik 4.0: Sensorik und Datennetze

Auf die Details kommt es an: Der digitale Weg zur Intralogistik 4.0

Das MM LOGISTIK-Dossier „Intralogistik 4.0“ beschäftigt sich mit den Details, auf die es bei der Digitalisierung zu achten gilt. Nicht immer kann der Fokus auf den großen Anlagen liegen, denn auch Sensoren und IT-Lösungen spielen eine wichtige Rolle auf dem digitalen Weg zur Intralogistik 4.0. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist kein Hype - wir sind mittendrin

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Hype schon wieder vorbei oder ist das Thema aktueller denn je zuvor? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43946007 / Fördertechnik)