Suchen

Weiterbildung Für den Germanischen Lloyd ist schlank schön

Über ein Jahr lang haben Berater und Trainer der Ulmer Ingenics AG Topmanager, weitere Führungskräfte und Mitarbeiter im Hauptgeschäftsfeld Schiffsklassifizierung der Germanischen Lloyd Gruppe (GL) auf „Lean“ geschult, schlanke Prozesse entwickelt und eingeführt.

Firma zum Thema

Ingenics schult die Hälfte aller Mitarbeiter des Germanischen Lloyd.
Ingenics schult die Hälfte aller Mitarbeiter des Germanischen Lloyd.
(Bild: Ingenics)

Um die Nachhaltigkeit der neuen Lean-Strategie bei den Hamburgern abzusichern, wurden kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP) installiert, die künftig intern überwacht und gesteuert werden können. Die Auftragsdurchlaufzeiten (DLZ) konnten bisher um bis zu 70 % verkürzt, die Effizienz der Prozesse um rund 5 % gesteigert werden, wie es heißt. In den kommenden Jahren lassen sich weitere Potenziale erschließen, sodass die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schiffsklassifizierungsgesellschaft gesichert ist.

Durchgängige Lean-Philosophie entwickelt

Angesichts der wachsenden Zahl neuer Werften und angrenzender Servicebereiche in den Schwellenländern, vor allem in Asien, war es beim GL im Jahr 2006 erstmals zu Entlassungen gekommen. Mit der Neuorientierung ab 2006/07 wurden Restrukturierungsmaßnahmen erforderlich. Dies betraf vor allem die Verbesserung des Verhältnisses von wertschöpfenden zu nicht-wertschöpfenden Tätigkeiten, die Qualität (DLZ, Mitarbeitermotivation, Wettbewerbsfähigkeit), die Vermeidung von Verschwendung und die Wachstumsstrategie. Im Bereich Klassifizierung und Kundendienst vor Ort, in dem rund 600 Personen beschäftigt sind, wurde dazu im Jahr 2010 die Ingenics AG beauftragt, eine durchgängige, ganzheitliche Lean-Philosophie zu entwickeln.

Zum Projektstart beschäftigten sich Vertreter des GL-Managements und Mitarbeiter aus den betreffenden Abteilungen in einer viertägigen „Pilot Academy“ und den anschließenden Workshops mit zwei exemplarischen Prozessen. Dies war für das GL-Management die Gelegenheit zu sehen, welche Chancen die Lean-Philosophie bezüglich der Identifizierung der Problemstellung und des Einstellens auf Marktanforderungen bieten würden. Für Ingenics bot sich die Gelegenheit, die Kundenwünsche noch genauer zu identifizieren und die folgenden fünftägigen „Lean Learning Academies“ (LLAs) konkret an den Kundenbedürfnissen auszurichten.

(ID:33672850)