Stanzen

Gelungene Verbindung von Blechbearbeitung und Regalsystem

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

„Die EML-3610 NT verfügt als einzige derartige Kombinationsmaschine am Markt über das Prinzip der halbfliegenden Optik“, erläutert Axel Willuhn, Produktmanager Stanz- und Lasertechnik bei Amada. Der Laserkopf folgt berührungslos und kraftfrei der Kontur vorgeformter Teile und schneidet präzise beinahe jede beliebige Kontur. Einsparpotenzial bietet der servoelektrische Antrieb. Er reduziert im Vergleich zu hydraulischen Antrieben den Energieverbrauch um bis zu 60%.

Ein weiterer Vorteil: Durch den Einsatz des neuen Z-Revolvers konnte die Werkzeug-Rüstzeit um etwa 50% gesenkt werden. Für eine qualitätsgerechte Fertigung sorgt ein Hubbürstentisch, mit dem ein kratzfreier Arbeitsprozess realisiert werden kann. Weltweit verkaufte Amada bisher über 1000 Laser-Stanz-Maschinen, europaweit mehrere hundert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Gewachsene Dimensionen bei Technik, Mitarbeitern und Geschäftsbereichen

Mit einem Mann und einer Maschine ging Harald Steiner 1989 an den Start und gründete die BVS Blechtechnik. Die Entwicklung lief gut, 1995 waren es bereits 70 Mitarbeiter, 2004 dann 120 und heute 160. 1992 wurde mit der Verdreifachung der Produktionsfläche der Grundstock für die automatisierte Produktion gelegt.

1995 kam dann der nächste große Schritt: Mit dem Kauf der Blechfertigung von Hewlett Packard übernahmen die Böblinger auf einen Schlag nicht nur 46 Mitarbeiter. Es erfolgte der Umzug in ein neues Gebäude sowie der Ausbau des Fuhr- und Maschinenparks und die Anbindung einer Stanznibbelmaschine/Stanzlasermaschine an das jetzige Hochregallager. Erweitert wurde auch im Zeitraum von 1998 bis 2001: Es wurde beispielsweise eine neue Montagehalle gebaut und in Betrieb genommen sowie in eine Pulverbeschichtungsanlage und einen High-Speed-Doppelkopflaser investiert.

Informations- und Präsentationssysteme als weiteres Standbein

2002 entschied man sich, mit dem neuen Geschäftsbereich infomedia in die Welt der Kommunikation einzusteigen. Die hier entwickelten Informations- und Präsentationssysteme lassen sich im Baukastenprinzip konfigurieren und funktionieren autark oder in ein Netzwerk eingebunden. Einsatzbereiche gibt es viele: als Infoterminal für Wand und Boden, als Rednerpult und Terminal mit flächenbündigem Monitor und integriertem PC oder als LCD-Flachbildschirm.

2005 hatte die weltweit erste Amada-Biegezelle Astro mit automatischem Werkzeugwechselsystem bei BVS Premiere. „Wir sind seit 19 Jahren mit Amada als Partner unterwegs und in dieser Zeit immer gut betreut worden“, blickt Steiner zurück.

(ID:305981)