Produktklassifikation Gestärkter E-Class-Ausbau in Asien durch Zusammenarbeit mit JEITA

Redakteur: Jürgen Schreier

Am 21. Februar 2009 haben JEITA und der E-Class e.V. ein Abkommen unterzeichnet, das unter anderem die künftige Harmonisierung zwischen ECALS- und dem E-Class-Standard sowie eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich der Internationalen Normung betrifft.

Anbieter zum Thema

In Japan und Korea werden elektronische Bauelemente und Geräte mithilfe des ECALS-Standards inhaltlich beschrieben. Dieser Standard wurde vom Japanischen Verband der Elektronik und Informationstechnologien (JEITA) erarbeitet, in dem derzeit 527 Hersteller wie Toshiba, NEC, Sony und Casio organisiert sind.

Ausbau der Kooperation in China

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Verbreitung der Anwendung des E-Class-Standards in Asien ist die am 18. Februar 2009 geschlossene Kooperation zwischen dem E-Class e.V. und dem China National Institute of Standardization (CNIS).

Fachleute des CNIS werden die aktuelle E-Class-Version 6.0 ins Chinesische übersetzen und entsprechend den Anwendungen und Erfordernissen im chinesischen Markt ausbauen und zertifizieren. Im Sinne einer langfristigen Kooperation wurde darüber hinaus die Schaffung und Etablierung eines gemeinsamen E-Class-Entwicklungsprozesses initiiert.

E-Class – internationaler Standard zur Produktbeschreibung und -klassifizierung

Für die elektronische und automatisierte Kommunikation in Produktdatenmanagement und E-Business ist zwingend die Verwendung einer „gemeinsamen Sprache“ erforderlich, die nicht nur vom Menschen, sondern auch von der Maschine verstanden wird. Eine solche „gemeinsamen Sprache“ ist E-Class als international verbreiteter und normenkonformer Standard, der branchenübergreifend und mehrsprachig die einheitliche Beschreibung und Klassifizierung von Produkten und Dienstleistungen erlaubt.

(ID:293404)