Etikettieren

Getränke und Nahrungsmittel kompakt etikettieren

| Redakteur: Bernd Maienschein

Mit der KHS-Maschine „Innoket Roland 40“ lassen sich individuelle Etikettieraufgaben für diverse Verpackungsformen im niedrigen Leistungsbereich realisieren.
Mit der KHS-Maschine „Innoket Roland 40“ lassen sich individuelle Etikettieraufgaben für diverse Verpackungsformen im niedrigen Leistungsbereich realisieren. (Bild: KHS)

KHS bringt mit der „Innoket Roland 40“ eine platzsparende Etikettiermaschine für niedrige Leistungsbereiche auf den Markt. Für die Tischmaschine stehen vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten für individuelle Anforderungen parat.

Die neue Etikettiermaschine von KHS deckt den Leistungsbereich von 2500 bis 25.000 Behältern pro Stunde ab und eignet sich damit insbesondere für die Nahrungsmittelindustrie, wie der Hersteller angibt. Mit unterschiedlichen Etikettierstationen bestückt, zeichnet sich die Anlage durch gute Bedienbarkeit und die „gewohnt hohe KHS-Qualität“ aus, wie es heißt.

Für niedrige Leistungen ausgelegt

„Die Maschine ist speziell auf Linien mit geringer Leistung zugeschnitten“, erklärt Cornelius Adolf, Product Manager Labeling bei KHS. Bei der Entwicklung hätten vor allem eine einfache Handhabung sowie eine hohe Wirtschaftlichkeit im Vordergrund gestanden. Die Tischmaschine ist nicht nur für Craft-Brauereien interessant, sondern auch für Unternehmen aus dem Food-Bereich, wie etwa Hersteller von Lebensmittelkonserven, Soßen oder Dressings.

Als „kleiner Bruder“ der „Innoket Neo“ ist die Tischmaschine „Innoket Roland 40“ für einen Leistungsbereich von 2500 bis 25.000 Verpackungen/h geeignet.
Als „kleiner Bruder“ der „Innoket Neo“ ist die Tischmaschine „Innoket Roland 40“ für einen Leistungsbereich von 2500 bis 25.000 Verpackungen/h geeignet. (Bild: KHS)

In der Standardausführung wird die „Innoket Roland 40“ mit zwei Kaltleimstationen bestückt. Dadurch können beispielsweise mit der ersten Station auf zwei Ebenen Brust- und Halsetiketten angebracht werden, während die zweite Station die Rückenetiketten auf die Flaschen klebt. Alternativ sind Selbstklebestationen, Kombinationen aus Kaltleim- und Selbstklebetechnik sowie Heißleim als Etikettierverfahren möglich.

Weitere Beiträge zum Unternehmen:

KHS

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45138568 / Verpackungstechnik)