Elektromobilität

Größter Elektro-Lkw rollt auf Berlins Straßen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Um einen emissionsfreien Betrieb sicherzustellen, wird eine Elektro-Tankstelle auf dem Gelände des Berliner Westhafens installiert werden, die Strom von einer vom Projektpartner Berliner Energieagentur (BEA) betriebenen Solaranlage beziehen soll. BEA-Geschäftsführer Michael Geißler: „Elektromobilität und Strom aus erneuerbaren Energiequellen ist unmittelbar miteinander verknüpft, weil nur so eine Reduzierung der Kohlendioxidemissionen erreicht werden kann.“

Umstellung der Lieferkette auf Elektromobilität ist möglich

Während die Elektromobilität auf der Schiene schon seit langem etabliert ist, ist der Transport auf der Straße immer noch auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Mit dem Projekt KV-E-Chain wird nun erstmals eine vollelektrische Lieferkette auf der Langstecke demonstriert, indem auch die letzten Kilometer des Transports elektrifiziert werden.

Thomas Meissner, stellvertretender Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität EMO, sagte: „Das Schaufenster-Projekt KV-E-Chain veranschaulicht, dass eine komplette Umstellung der Lieferkette auf Elektromobilität möglich ist. Dank der Projekte im Schaufenster setzt sich Elektromobilität im Stadtbild der Metropole immer weiter durch. Schon jetzt können das die Bewohner an vielen Orten sehen und erfahren.“

Das Projekt KV-E-Chain ist eines von 30 Projekten im Internationalen Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg und wird mit 870.000 Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Schaufenster-Initiative der Bundesregierung gefördert.

(ID:42829156)