Restrukturierung nach Plan Gut organisierte Workshops sind Basis einer effizienten Produktionslogistik

Autor / Redakteur: Frauke Hertrampf / Volker Unruh

Aus allen Nähten platzende Lager- und Produktionsstätten erfordern oft drastische An- und Umbaumaßnahmen. Bei systematischer Vorgehensweise bieten Restrukturierungen, Erweiterungen oder auch Neuplanungen von Fabrikbereichen großes Potenzial zur Verbesserung der Abläufe in den Produktionsbereichen.

Firmen zum Thema

Mit zielgerichteter Planung lassen sich im Zuge von Restrukturierungen Fabrikstrukturen mit gerichteten Materialflüssen, kurzen Wegen und der Berücksichtigung von Erweiterungsmöglichkeiten schaffen. Bild: IPH
Mit zielgerichteter Planung lassen sich im Zuge von Restrukturierungen Fabrikstrukturen mit gerichteten Materialflüssen, kurzen Wegen und der Berücksichtigung von Erweiterungsmöglichkeiten schaffen. Bild: IPH
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Halle wird zu eng, die Maschinen stehen dicht an dicht. Neue Anlagen werden dort installiert, wo Platz ist. Die Folgen: In der Fertigung ist keine klare Struktur mehr zu erkennen und das Material muss über unnötig weite Strecken transportiert werden. Mit dieser Situation war auch die Maschinen- und Formenbau Leinetal GmbH (MFL) konfrontiert.

Hallenerweiterung als günstige Gelegenheit

Zur Lösung der beschriebenen Probleme wurde eine Hallenerweiterung beschlossen. Um die Erweiterungsfläche so effizient wie möglich zu nutzen und gleichzeitig die Produktion zu restrukturieren, unterstützte das Institut für integrierte Produktion Hannover gGmbH (IPH) den Planungsprozess.

Bildergalerie

Die Maschinen- und Formenbau Leinetal GmbH (MFL) bietet kundenorientierte Planung, Beratung und Realisation von komplexen Projekten in den Bereichen Formen- und Werkzeugbau sowie Lohnfertigung. Schwerpunkte der Leistungen bilden Formen und Werkzeuge sowie Maschinen und Vorrichtungen für die Automobil- und Elektroindustrie, für den Werkzeugmaschinenbau sowie für die Kautschuk- und Kunststoffindustrie. Die Präzisionsfertigung ist zudem für Unternehmen aus den Bereichen Abfüll- und Verpackungsanlagen sowie Messtechnik tätig.

Der Standort Neustadt/Basse wurde 2008 um eine Produktionshalle erweitert, um die gewachsenen Fabrikstrukturen an die Wettbewerbsanforderungen anzupassen und ein weiteres Wachstum aufwandsarm zu ermöglichen. Die Planung der Restrukturierung wurde vom IPH gemeinsam mit MFL durchgeführt.

Zu den wesentlichen Zielsetzungen bei der Planung von Fabriken oder von Fertigungsbereichen gehören die Entwicklung einer geeigneten Fabrikstruktur mit klaren Verantwortungsbereichen, ein gerichteter Materialfluss, kurze Wege sowie die Berücksichtigung von Erweiterungsmöglichkeiten. Die Fabrikplanung ist gemäß der VDI-Richtlinie 0905 grundsätzlich unterteilt in die Phasen Vorbereitung, Strukturierung, Layoutgestaltung und Umsetzung. Dieses Vorgehen ist sowohl für eine Neuplanung als auch eine Erweiterung und Restrukturierung anwendbar.

Mitarbeiter konnten ihr Wissen in die Planung einbringen

Grundsätzlich erfolgt die Durchführung der Planung in mehreren Workshops und in enger Zusammenarbeit zwischen dem IPH und den Industriepartnern. Im Rahmen des MFL-Projekts wurde zu diesem Zweck ein Team zusammengestellt, das gemeinsam mit dem IPH die Workshops durchführte, so dass die beteiligten Mitarbeiter ihr spezifisches Fach- und Betriebswissen in die Planung einbringen konnten.

In der Vorbereitungsphase erfolgte zunächst die Projektdefinition auf Basis der abgestimmten Zielsetzung, dabei unter anderem eine bessere Strukturierung des Materialflusses und eine erhöhte Transparenz der Verantwortungsbereiche. In einer umfassenden Fabrikanalyse wurden beispielsweise Informationen über Produktstruktur, Liefer- und Durch-laufzeiten, Materialflussstruktur sowie Arbeitsorganisation aufgenommen und analysiert.

Weiterhin sind Daten der Betriebsmittel, darunter die Abmessungen der Maschinen und des Gebäudes, zusammengestellt worden. Die Daten waren teilweise vorhanden und konnten in einem Workshop durch das Projektteam ergänzt werden.

Funktionsfähige Einheiten strukturiert

In der sich anschließenden Strukturierungsphase bestand die Aufgabe in der Gestaltung von technisch und organisatorisch funktionsfähigen Struktureinheiten und deren Beziehungen. Beispiele für Fabrikstrukturen sind die Bildung von funktionsorientierten Einheiten wie Dreherei und Fräserei (Werkstattprinzip), von Fertigungslinien (Fließprinzip) oder auch die produktorientierte Einteilung der Bereiche für „Renner“, „Läufer“ und „Exoten“. Bei MFL wurde eine Werkstattstruktur festgelegt, um so flexibel auf die Anforderungen der verschiedenen Werkstücke und auf unterschiedliche Bearbeitungsfolgen der Produkte reagieren zu können.

In der Layoutgestaltung wurde die entwickelte Struktur räumlich umgesetzt. Die Layoutplanung wurde unterteilt in die Ideal- und die Realplanung und endete mit einem flächenmaßstäblichen Feinlayout. Zur Unterstützung der Layoutplanung bei MFL wurde mit maßstabsgetreuen Papierschablonen gearbeitet (Bild 1 – siehe Bildergalerie).

Diese sind einfach zu erstellen und bieten den großen Vorteil, dass sie durch die Workshopteilnehmer im Layoutentwurf direkt umgeordnet werden können. Damit erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorschläge „greifbar“ zu machen.

Diskussion mit den Mitarbeitern baut Ängste ab

Gleichzeitig können die Vor- und Nachteile der Vorschläge im Projektteam diskutiert werden. Das IPH hat mit dieser Vorgehensweise sehr positive Erfahrungen gesammelt, da die betrieblichen Mitarbeiter hierbei im Gegensatz zu Simulationsmodellen keine Berührungsängste haben.

Bei der Idealplanung wurde zunächst ein Groblayout zur Umsetzung der Struktur erarbeitet, bei dem sämtliche Restriktionen, zum Beispiel durch das Gebäude oder technische Anforderungen seitens der Betriebsmittel, unberücksichtigt bleiben. Das Ideallayout stellt somit eine weitgehend optimale Lösung dar, basierend auf den funktionalen Erfordernissen des Produktionsprozesses. Gleichzeitig bietet das Ideallayout einen objektiven Maßstab zur Bewertung der sich anschließenden Reallayout-Planung.

Materialfluss beim Layout klar strukturiert

Neben einem klar strukturierten Materialfluss wurde bei MFL besonders darauf geachtet, dass ausreichend definierte Abstellflächen für das Fertigungsmaterial vorgesehen wurden, um den Suchaufwand dafür zu verringern. Bei der folgenden Reallayoutplanung wurde das Ideallayout dann schrittweise an die räumlichen und technischen Restriktionen angepasst.

Im Rahmen der Reallayoutplanung wurden vom Projektteam bei MFL drei Reallayoutvarianten entwickelt. Anhand einer Nutzwertanalyse wurden dann sowohl das Ideallayout als auch die Reallayoutvarianten bewertet. Durch eine Bewertung und den Vergleich mit dem Ideallayout werden die Vor- und Nachteile der Reallayoutvarianten deutlich, so dass eine Vorzugsvariante ausgewählt werden kann. Die Bewertungskriterien dabei waren:

  • die Struktur des Materialflusses,
  • die Transparenz der definierten Verantwortungsbereiche,
  • die Anordnung zentraler Bereiche wie des Werkzeuglagers,
  • das Arbeitsumfeld,
  • die Flächennutzung und
  • die Flexibilität der Layoutvariante im Hinblick auf zukünftige Änderungen der Strukturbereiche.

Die ausgewählte Vorzugsvariante wurde in einer weiteren Detaillierungsstufe ausgeplant. Das dabei entstandene Feinlayout bildete eine wesentliche Grundlage für die reale Umsetzung des Planungsprozesses.

Restrukturierungen bieten großes Verbesserungspotenzial für den Materialfluss

Wie das vorgestellte Projekt zeigt, bieten die Restrukturierung, Erweiterung oder auch Neuplanung einer Fabrik oder von Fabrikbereichen ein großes Potenzial zur Verbesserung der Abläufe in Produktionsbereichen. Wichtig ist hierbei jedoch eine systematische Vorgehensweise. Daher unterstützte das IPH die Maschinen- und Formenbau Leinetal GmbH bei ihrem Erweiterungsprojekt, um eben diese Potenziale ausschöpfen zu können.

Nach der Umsetzung ist bei MFL zum Beispiel der Suchaufwand für Fertigungsmaterial gesunken, aber auch die Sichtbereiche zwischen den Arbeitsplätzen konnten verbessert werden. Zudem wurden durch die Erweiterung die Strukturbereiche so entzerrt, dass auch die Belastungen für die Mitarbeiter wie Lärm und Geruch verringert werden konnten.

Im Ergebnis konnte mit dem Erweiterungskonzept nicht nur die Transparenz über die Verantwortungsbereiche, das Arbeitsumfeld und die logistische Leistung verbessert werden: Auch die Kunden honorieren die erhöhte Leistungsfähigkeit der neuen Struktur mit zusätzlichen Aufträgen.

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frauke Hertrampf ist Projektingenieurin in der Abteilung Logistik des Instituts für integrierte Produktion Hannover gGmbH (IPH) in 30419 Hannover.

(ID:291664)