Zoll-Software Hamburger Freihafen wird aufgelöst

Kewill steht Seefracht- und Logistikunternehmen bei der Auflösung des Hamburger Freihafens mit zertifizierter Software und umfassender Beratung zur Seite. Die Umwandlung in einen Seezollhafen zum 1. Januar 2013 ist das Ergebnis eines Beschlusses des Deutschen Bundestags aus dem Jahr 2010.

Firmen zum Thema

Knapp ein Fünftel der Gesamtfläche des Hamburger Hafens bildet das Areal des Freihafens. Ab 2013 wird er Geschichte sein (im Bild das Container-Terminal-Tollerort). Bild: HHLA
Knapp ein Fünftel der Gesamtfläche des Hamburger Hafens bildet das Areal des Freihafens. Ab 2013 wird er Geschichte sein (im Bild das Container-Terminal-Tollerort). Bild: HHLA
( Archiv: Vogel Business Media )

Nach dem Bundestagsbeschluss müssen künftig alle Waren, die aus einem Drittland in den Hamburger Hafen eingeführt werden, in dem IT-System des Zolls Atlas erfasst werden. Mit Zabis stellt Kewill den Unternehmen im Hamburger Freihafen eine Software zur Verfügung, mit der sie den neuen zollrechtlichen Pflichten problemlos nachkommen und die Zollabfertigung einfach in ihre laufenden Arbeitsprozesse integrieren können.

Veränderungen in der Arbeitsroutine ansässiger Unternehmen

Auf diese Weise nehmen Unternehmen kostengünstig am Atlas-Verfahren teil und erhalten eine rechtssichere und zuverlässige Komplettlösung für sämtliche Zollaktivitäten, wie Kewill erklärt. Darüber hinaus bietet das Unternehmen fundierte Beratung und informiert über sämtliche Änderungen durch die neuen zollrechtlichen Bestimmungen.

Mit der Auflösung der Freizonengrenze gelten die allgemein gültigen EU-Regelungen für Seezollhäfen bald auch für den gesamten Hamburger Freihafen. Dadurch wird dort künftig beispielsweise keine aufwändige Kontrolle von Leer- und Durchgangsverkehr mehr notwendig sein.

Das bedeutet jedoch auch eine Veränderung in der Arbeitsroutine der im Hafen ansässigen Unternehmen. Denn die gesetzlich vorgeschriebene Erfassung sämtlicher Waren im zolleigenen DV-System Atlas macht den Einsatz elektronischer Softwarelösungen erforderlich.

So ist die summarische Anmeldung von Waren zur vorübergehenden Verwahrung ab 2013 Voraussetzung. Kewill Zabis ermöglicht Unternehmen, sämtliche zollrechtliche Anforderungen von der Gestellungsmitteilung über die summarische Anmeldung bis zu weiterführenden Zollverfahren abzudecken, und erleichtert damit die Umstellung auf die neuen Bedingungen erheblich.

Kewill Zabis verbindet sämtliche Handelsbeteiligten miteinander

Kewill Zabis ist eine vom Zoll zertifizierte Lösung für die effiziente und kostengünstige, elektronische Zollabwicklung über das IT-Verfahren Atlas. Die Software verbindet sämtliche Handelsbeteiligten miteinander und ermöglicht den sicheren Austausch von Sendungsdaten an die jeweils zuständige Zollverwaltung. Zabis kommt mittlerweile in 1200 Unternehmen weltweit zum Einsatz und war die erste Lösung überhaupt, die eine elektronische Zollabwicklung über Atlas ermöglicht.

Zabis ist modular aufgebaut und kann somit jederzeit nach individuellen Bedürfnissen zusammengestellt und angepasst werden. Kewill unterstützt Unternehmen nun dabei, die neuen Anforderungen im Hamburger Seezollhafen möglichst einfach zu gestalten und sich in dieser entscheidenden Phase einen Wettbewerbsvorteil zu sichern.

Zollsoftware wird auch individuellen Bedürfnissen gerecht

„Die Auflösung des Freihafens ist für die betroffenen Unternehmen mit erheblichen Umstellungen verbunden. Sie benötigen eine leistungsstarke Zollsoftware, die sämtlichen neuen Bedingungen gerecht wird“, erklärt Andreas Heil, Managing Director DACH von Kewill. „Mit Zabis können wir unsere Kunden mit einer im Einsatz bewährten Zollsoftware bei ihren Zollaktivitäten unterstützen und darüber hinaus auch individuellen Bedürfnissen gerecht werden.“

Rund 550 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen beheimatet das Areal des Freihafens, das knapp ein Fünftel der Gesamtfläche des Hamburger Hafens umfasst. Mit dem Ende des Freihafenstatus, der im Jahre 1888 begründet wurde, steht dem Hamburger Hafen nun eine der größten Veränderungen in seiner 820-jährigen Geschichte bevor.

Informationsnachmittag zum Hamburger Hafen

Damit sich die Unternehmen auf die anstehenden Veränderungen vorbereiten können, veranstaltet Kewill den Informationsnachmittag „Hafen Hamburg – die Freizonengrenze fällt“ am Montag, den 17. Oktober 2011 um 13 Uhr im Hansegourmet im Hafen-Klub Hamburg. Interessierte Unternehmen können sich auf der Kewill-Website für diese Veranstaltung anmelden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:384606)