Suchen

Übernahmen in der Logistik Hersteller von Lager- und Fördertechnik werden es schwerer haben

| Redakteur: Robert Weber

Er ist Mathematiker und einer der renommiertesten Logistikberater der Republik: Günter Nolte. Der seit 2005 in Ostwestfalen ansässige Weltbürger kennt sich aus – bei den großen OEMs und im Mittelstand. MM Logistik verrät er, wie er die jüngsten Übernahmen in der Logistiklandschaft bewertet.

Firmen zum Thema

Günter Nolte ist einer der renommiertesten Logistikberater Deutschlands.
Günter Nolte ist einer der renommiertesten Logistikberater Deutschlands.
(Bild: privat)

MM Logistik: Wie bewerten Sie die jüngsten Übernahmen?

Nolte: Zunächst einmal gibt es wie bei Kinderärzten oder Psychologen auch in der Industrie Modetrends – es gibt einen vorherrschenden Mainstream, dem sich andere anschließen. In der Automobil- und Zulieferindutrie sind das beispielsweise die Routenzüge und weitere als "lean" deklarierte Methoden oder Techniken. Viele Logistiker und Manager denken, wenn es so viele andere machen, kann es doch nicht völlig falsch sein. Dieser Eindruck entsteht vielleicht eher aus dem Bauchgefühl oder wird bei Kongressen, Messen und ähnlichen Veranstaltungen – oder auch über die Fachpresse – weitergetragen. Das soll aber nicht bedeuten, dass der betreffende Trend nicht auch wirtschaftlich sein kann. Wenn ich mich recht entsinne, hat Amazon mit den Übernahmen angefangen. Warum? Ein expandierendes Unternehmen ab einer bestimmten Größe hat ziemlich regelmäßig Fragestellungen zu lösen, die fundiertes Fachwissen verlangen. Und stets Ausschreibungen erstellen, dann den Markt befragen, Angebote einholen, vergleichen,Vergabeverhandlungen führen –das ist ein nicht zu unterschätzendes aufwendiges Unterfangen. Zumal Konzerne meist aus Gründen der Compliance mehrere Bieter anfragen und bewerten müssen, selbst wenn sie beispielsweise mit ihrem vorherigen Lieferanten sehr zufrieden waren. Das Controlling wird das schon durchsetzen, und am Ende entscheidet der Einkäufer ohne tiefere Sachkenntnis einfach über den Preis. Und nach mehreren Projekten hat das Unternehmen einen "Anlagenzoo" von unterschiedlichsten Herstellern, was den Wartungs- und Instandhaltungsabteilungen oft ziemlich Bauchschmerzen verursacht, allein schon wegen der Vorhaltung von Ersatzteilen. Hat man ein Tochterunternehmen, das in diesem Markt aktiv ist, dann sind die Entscheidungen wesentlich einfacher, die Präferenz ist immer gesetzt.

Ein großer Vorteil ist natürlich auch der direkte Zugriff auf den Lieferanten und sein Personal. Wir alle wissen, in der Ausschreibung kann stehen, was will, Pönalen können festgelegt sein, trotzdem ist der Durchgriff auf externe Lieferanten nicht so ohne weiteres zufriedenstellend. Der Lieferant entscheidet seine Prioritäten nach eigenen Kriterien.

>>> Liegt Günter Nolte mit seiner Analyse richtig? Beteiligen Sie sich an unserer anonymen Umfrage – einfachhierklicken. <<<

Warum engagieren sich OEMs zunehmend in der Intralogistik?

Eben genau aus den oben genannten Gründen. Wobei, in der Automobilindustrie ist mir solches noch nicht bekannt geworden. Für ein expandierendes Unternehmen wie beispielsweise den Volkswagen-Konzern, der ziemlich häufig irgendwo auf der Welt neue Werke errichtet, sehe ich da schon einen wirtschaftlichen Nutzen. Logistikplaner hat man ohnehin schon im Haus, Instandhalter auch, da ist nur noch eine kleine Lücke zu schließen. Und nicht zuletzt kann man sich auf die unternehmensspezifischen Themen noch mehr spezialisieren.

(ID:42248716)