Anerkennung Hoffenheim-Manager Ernst Tanner ist „Held der Straße“

Ernst Tanner ist Manager und Geschäftsführer Sport des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Er rettete seine Nachbarin, die von ihrem eigenen Auto überfahren wurde. Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) haben ihn dafür zum „Held der Straße“ des Monats November gekürt.

Firmen zum Thema

Ernst Tanner von der TSG 1899 Hoffenheim wurde für seine Rettungstat zum „Held der Straße“ des Monats November gekürt. Bild: Goodyear
Ernst Tanner von der TSG 1899 Hoffenheim wurde für seine Rettungstat zum „Held der Straße“ des Monats November gekürt. Bild: Goodyear
( Archiv: Vogel Business Media )

Ernst Tanner verlässt um kurz nach halb sieben am Morgen sein Haus, um zu einer Joggingrunde aufzubrechen. Während er auf den Satellitenkontakt seiner GPS-Uhr wartet, hört er plötzlich einen lauten Knall. Zunächst ist unklar, woher dieser kommt, doch dann vernimmt der Manager Hilferufe von einem benachbarten Grundstück. Er folgt den Schreien und erkennt, dass eine Frau unter einem Hinterreifen ihres eigenen Autos eingeklemmt ist. „In diesem Moment bekommt man erst einmal Panik, aber ich habe instinktiv versucht alles zu tun, um sie zu befreien“, erklärt Tanner seine Gefühle in dieser Ausnahmesituation.

Mit vereinten Kräften wurde die Verunglückte gerettet

Die Nachbarin bittet den Hoffenheimer Manager, den Wagen zurückzufahren. „Doch das erschien mir in diesem Moment keine sinnvolle Möglichkeit zu sein. So wäre sie wahrscheinlich noch schwerer verletzt worden, denn das Hinterrad stand direkt auf ihrem Bauch.“ Deshalb versucht Ernst Tanner, den Wagen an der Hinterachse anzuheben, aber allein reicht die Kraft nicht, um die Verunglückte zu befreien. Glücklicherweise ist durch die Hilferufe auch Ernst Tanners Ehefrau alarmiert worden, die ihn nun unterstützt. Aber auch zu zweit schaffen sie es nicht, den Kombi anzuheben.

Zufällig leert die Müllabfuhr an diesem Morgen die Tonnen in der Straße. Ernst Tanner bittet seine Frau, die Müllmänner zur Hilfe zu holen. Mit vereinten Kräften gelingt es dann, das schwere Auto herunter zu heben. Unterdessen informiert Frau Tanner die Rettungskräfte, die bald an der Unfallstelle eintreffen. Mittlerweile befindet sich die Nachbarin auf dem Weg der Besserung, bleibende Schäden gibt es zum Glück nicht.

Als Unfallursache stellt sich später heraus, dass die Frau, als sie das Tor schließen wollte, versehentlich den Automatikwählhebel auf „Drive“ gestellt hatte. In dem Moment, als sie dann bemerkte, dass das Auto sich von allein in Bewegung setzte, versuchte sie ins Auto zu springen, kam dabei zu Fall und geriet unter das Auto, das sie anschließend überrollte und gegen die Garagenwand krachte.

(ID:387113)