Tintenstrahl-Drucker Im Handumdrehen zum perfekten Druckergebnis

Einfach genial einfach — so beschreibt Bluhm Systeme seinen neuen Continuous-Inkjet-Drucker Linx CJ400. Der Drucker hebe sich deutlich von allen bisherigen, vergleichbaren Geräten ab. Er sei der Drucker mit der einfachsten Bedienung und Wartung, lasse sich am schnellsten einrichten und sei flexibel einsetzbar.

Firmen zum Thema

Der kompakte CJ400 ist leicht in Produktionsumfelder integrierbar. Bild: Bluhm Systeme
Der kompakte CJ400 ist leicht in Produktionsumfelder integrierbar. Bild: Bluhm Systeme
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Continuous-Inkjet-Codierer Linx CJ400 druckt bis zu drei Zeilen mit Daten wie Lotnummer, Uhrzeit, Text und anderen Informationen kontaktlos auf nahezu jede poröse oder nicht poröse Oberfläche. Die Trocknung der Drucke erfolgt in wenigen Millisekunden, wie Bluhm angibt.

Mit wenigen Schritten zum Druckauftrag

Über den benutzerfreundlichen farbigen Touchscreen wird der Bediener intuitiv und sicher geführt, sodass Druckaufträge schnell eingerichtet und gestartet werden können. Die automatische Druckeinrichtung Printsync und die Liniengeschwindigkeitsmessung sorgen für ein korrektes Druckbild in der Breite und Höhe, unabhängig von der Bandgeschwindigkeit.

Für schnelles, fehlerfreies Codieren lassen sich bis zu 1000 Texte in dem großen Textspeicher hinterlegen und jederzeit abrufen. Per USB-Stick können die Texte gesichert und auf andere Drucker übertragen werden. Ein Ändern der Drucktexte ist rasch möglich.

Tintenstrahl-Drucker ist mobil und flexibel

Mit Schrifthöhen von 2 bis 20 mm ist der Drucker sowohl für die Beschriftung von Primär- als auch Sekundärverpackungen geeignet. Für unterschiedliche Codieraufgaben kann der kompakte, 13,5 kg leichte Drucker ohne großen Aufwand zwischen verschiedenen Produktionslinien hin- und herbewegt werden. Einstellungen für bis zu vier Produktionslinien lassen sich speichern. Das erhöht die Einsatzverfügbarkeit erheblich, wie es heißt.

Dank des Easi-Change-Servicemoduls kann der Bediener ohne technisches Spezialwissen den Drucker in nur wenigen Minuten selbst warten. Das macht unabhängig und spart zeit- und kostenintensive Serviceeinsätze. Das lange Reinigungsintervall von drei Monaten beim Druckkopf garantiert zusätzlich hohe Verfügbarkeit. Gleichzeitig ist dadurch der Verbrauch von Reinigungsflüssigkeit auf ein Minimum reduziert.

Indem der robuste vergossene Druckkopf nicht separat justiert werden muss, können wichtige Komponenten nicht versehentlich beschädigt werden. Dadurch ist nach Unternehmensangaben eine maximale Betriebslaufzeit sichergestellt.

(ID:384172)