Suchen

Flurförderzeuge Internationaler Kundentag bei Still

| Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Am 16. September 2014 veranstaltete Still den „internationalen Effizienztag“ in Hamburg. 150 Kunden aus zehn Ländern und drei Kontinenten reisten extra für das Event in die Hansestadt.

Firma zum Thema

Still präsentierte u.a. welche Ableitungen aus dem Konzeptfahrzeug Cube-XX bereits in aktuelle Serienfahrzeuge eingeflossen sind.
Still präsentierte u.a. welche Ableitungen aus dem Konzeptfahrzeug Cube-XX bereits in aktuelle Serienfahrzeuge eingeflossen sind.
(Bild: Still)

Eigenen Angaben zufolge wollte Still vor allem zeigen, wie die optimale Abstimmung verschiedener Fahrzeugeigenschaften zu einer höheren Effizienz führt. Dazu zählen dem Unternehmen zufolge die Parameter Kraft, Präzision, Ergonomie, Kompaktheit, Sicherheit und Umweltverantwortung. In einem Fachvortrag, der u.a. diese „Simply-Efficient“ genannte Philosophie erklären sollte, zeigte Still außerdem, welche Ableitungen aus dem Konzeptfahrzeug Cube-XX bereits in aktuelle Serienfahrzeuge eingeflossen sind. Ein weiteres Schwerpunktthema der Veranstaltung war die Industrie 4.0. Matthias Klug und Oliver Roscher, verantwortlich für die Unternehmenskommunikation bei Still, zeigten in einem Vortrag auf, wie sich die Wirtschaft nach der Dampfmaschine, der Massenproduktion und der Digitalisierung nun durch intelligente und kommunikationsfähige Objekte verändern wird.

Neueste Technik zum Anfassen

Zu den ausgestellten Fahrzeugen gehörte der FM-X Schubmaststapler, der Lasten dank aktiver Laststabilisierung (ALS) nahezu ohne Hubgerüstwackler in bis zu 13 Meter Höhe heben soll, die neue LTX Schlepper- und Transportfahrzeugfamilie und der elektrisch angetriebene Acht-Tonnen-Elektrostapler RX 60-80.

Breites Angebot an Workshops

Zum ersten Mal waren verschiedenste Workshops Teil der Veranstaltung. Hier wurden Fragen wie „Welche Vorteile bringt ein Routenzug-System?“ „Was muss ich über verschiedene Antriebsarten und die neue Abgasgesetzgebung wissen?“ oder „Was bedeutet der Begriff „Total Cost of Ownership“?" behandelt. „Wir haben viel positives Feedback zu den Workshops erhalten“, resümiert Ronny Seydewitz, Still Produkttrainer. „Statt unseren Gästen frontal etwas zu erzählen, haben wir gemeinsam Ergebnisse erarbeitet und sind dabei in einen konstruktiven Dialog mit ihnen getreten.“

(ID:42957940)