Fließlager Interroll bringt PCI Augsburg auf Trab

Bei PCI Augsburg steigert Interroll mit einer Fließlager-Lösung die Leistung bei der Warenbereitstellung. Für den störungsfreien Betrieb wurden die Kundenpaletten vorher im Interroll-Kompetenzzentrum im französischen La Roche-sur-Yon ausführlichen Tests unterzogen.

Firmen zum Thema

Die Rollenbahnen für den Quertransport der Europaletten sind zweigeteilt mit versetzt angeordneten Geschwindigkeitsreglern.
Die Rollenbahnen für den Quertransport der Europaletten sind zweigeteilt mit versetzt angeordneten Geschwindigkeitsreglern.
(Bild: Interroll)

Die zum BASF-Unternehmensbereich Bauchemie gehörende PCI Augsburg GmbH fertigt Pulver- und Dispersionsprodukte und verspricht ihren Kunden, dass von der Bestellung bis zum Eintreffen der Ware innerhalb Deutschlands, Österreichs sowie größtenteils auch der Schweiz maximal 24 Stunden vergehen. Dies bedingt optimale logistische Prozesse, die PCI Augsburg kontinuierlich verbessert. Bereits 2013 hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, das bis dahin für die Versandbereitstellung im Einsatz befindliche Blocklager gegen eine neue Lösung auszutauschen. Durch die Trennung von Warenbereitstellung und Verladevorgang sollten zum einen die Wege- und damit Fahrzeiten reduziert und zum anderen die Sicherheit beim Bereitstellungsvorgang der Waren erhöht werden. Erreicht wurde das mithilfe eines modernen Interroll-Fließlagers, für das man sich in enger Zusammenarbeit mit dem Systemintegrator LTA Lagertechnik Detlef Albrecht entschieden hat.

Schnelles Handling bei gleichzeitig geringem Platzbedarf

Eduard Kirschenmann, Leiter PCI-Lieferzentren, zu den Anforderungen an das neue System: „Die Anforderungen an unsere Warenbereitstellung ändern sich kontinuierlich. Das Artikelsortiment wird vielfältiger. Für uns war es wichtig, dass wir mit einem neuen System ein schnelleres Handling bei gleichzeitig geringerem Platzbedarf und einer höheren Sicherheit für unsere Mitarbeiter erhalten und dies ist mit dem Interroll-Fließlager vollumfänglich gelungen.“ Jürgen Remitschka, Leiter des Lieferzentrums Augsburg, ergänzt: „Wir haben nun deutlich mehr Platz und die Gabelstaplerbewegungen sind stark reduziert, da die Fahrwege wesentlich kürzer sind.“

Die Herausforderung bei der Realisierung des Projekts bestand darin, dass die Europaletten grundsätzlich quer transportiert werden und ein breites Gewichtsspektrum von 200 bis zu 1200 kg aufweisen. Für PCI Augsburg war bei der Auftragsvergabe außerdem eine Funktionsgarantie von zwei Jahren bei einem Dreischichtbetrieb wichtig.

LTA Lagertechnik Detlef Albrecht hat in enger Zusammenarbeit mit Interroll eine schwerkraftgetriebene Fließlagerlösung nach dem First-in-first-out-(Fifo-)Prinzip mit 21 Kanälen und 189 Palettenplätzen für den Kunden entwickelt, die diese Anforderungen optimal erfüllt. Die zum Einsatz kommenden Rollenbahnen sind zweigeteilt mit versetzt angeordneten Geschwindigkeitsreglern. Gleichzeitig sind die Rollenbahnen sehr breit angelegt, sodass es zu einer besseren Lastverteilung und damit besseren Laufeigenschaften kommt. Dies unterstützt ebenfalls eine hohe Lebensdauer der eingesetzten Elemente. Die versetzten Rollenachsen dienen der besseren Unterstützung der quer angeordneten Palettenkufen und garantieren dadurch den stetigen Wiederanlauf der Paletten. Die Fließlagermodule in den fünf Prozent geneigten Fließkanälen nutzen die Schwerkraft und lassen die Paletten energieneutral und spurtreu von der Eingabe- und Entnahmeseite rollen.

Optimale Bremswirkung verlängert die Lebensdauer der Regler

Über die Interroll-Geschwindigkeitsregler (Magnetic Speed Controller) wird eine optimale Bremswirkung erreicht und die Lebensdauer des verschleißfreien Reglers wesentlich vergrößert. Die Geschwindigkeit beim Transport der Paletten wird unabhängig von ihrem Gewicht auf 0,3 m/s gehalten. Es handelt sich hierbei um den einzigen patentierten magnetischen Geschwindigkeitsregler auf dem Markt. Zusammen mit dem Sicherheitsseparator (Time Plus Separator), der über ein Zeitintervallelement eine sichere und problemlose Entnahme der vordersten Palette ermöglicht, bevor die nächste Palette nachrollt, wird sowohl die Sicherheit der Mitarbeiter als auch eine einfache Bedienung gewährleistet. Wenn die erste Palette für die Entnahme angehoben wird, wird die nächste Palette in dem Kanal erst nach einer zeitlichen Verzögerung freigegeben. Somit hat der Staplerfahrer genügend Zeit, um die Palette sicher zu entnehmen, bevor die zweite Palette nachrückt.

(ID:43468536)