Suchen

IT-Sicherheit Ist das Internet der Dinge gefährlich?

Unter dem Titel „Gefährliches Internet der Dinge?“ steht der nächste Vortrag im Studium Generale im Sommersemester 2014 an der Hochschule Rhein-Waal am 14. Mai auf dem Campus in Kamp-Lintfort. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Greveler, Professor für Angewandte Informatik an der Hochschule, referiert um 18 Uhr zu diesem Thema.

Firma zum Thema

Am Campus in Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal geht es am 14. Mai 2014 in einem Vortrag um das Gefahrenpotenzial des „Internet der Dinge“.
Am Campus in Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal geht es am 14. Mai 2014 in einem Vortrag um das Gefahrenpotenzial des „Internet der Dinge“.
(Bild: Hochschule Rhein-Waal)

Die Hochschule Rhein-Waal versteht unter dem „Internet der Dinge“ intelligente Gegenstände, die sich der menschlichen Aufmerksamkeit als Computersystem entziehen. Der Mensch werde im Alltag bei seinen Tätigkeiten von Gegenständen unterstützt, die kleine, eingebettete, oft vernetzte Computer enthielten. Das betreffe beispielsweise Haushaltsgeräte, Lichtschalter, Fernseher, medizinische Implantate oder Fahrzeugteile. Und auch in der Logistik macht das „Internet der Dinge“ seit längerer Zeit von sich reden.

Eingebettete Computersysteme in diesen „Dingen“ können ähnliche Sicherheitslücken aufweisen wie PC oder Internet-Server; die Auswirkungen seien jedoch völlig andere, so die Hochschule. Welche Konsequenzen hat es, wenn kriminelle Hacker Zugriffe auf Geräte im privaten Bereich erhalten? Können diese über das Internet Geräte im Privathaushalt zerstören oder gar Folgeschäden verursachen? Welche Einblicke in die Privatsphäre sind dabei möglich? Kann man tatsächlich Autos hacken?

Welche Szenarien sind künftig denkbar?

Der Vortrag beleuchtet die Sicherheitsaspekte beim „Internet der Dinge“ und zeigt aktuelle Gefahren, aber auch zukünftige denkbare Szenarien auf. Aktuelle Forschungsergebnisse werden ansprechend und allgemein verständlich dargestellt. Der Vortrag ist gleichzeitig Teil des Studium Generale. Das Vortragsprogramm richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger wie an Studierende, Professoren und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal und bereitet aktuelle Themen alltagsnah und informativ auf. Die Vortragsreihe bietet zudem die Chance, sich an aktuellen Fragestellungen zu beteiligen. „Wir laden alle ein, egal welchen Alters, an diesen spannenden Vorträgen teilzunehmen“, sagt die Präsidentin der Hochschule Prof. Dr. Marie-Louise Klotz. Gleichzeitig sieht sie das Programm auch als Möglichkeit, die beiden Hochschulstandorte sowie die neuen Gebäude der neuen Campusse besichtigen zu können.

(ID:42686168)