Tiefwasserhafen Jade-Weser-Port veröffentlicht Tarif

Die Jade-Weser-Port Realisierungs GmbH & Co. hat die allgemeinen Nutzungsbedingungen für die Wasserflächen und die Hafenanlagen des Jade-Weser-Port Wilhelmshaven veröffentlicht, zu denen insbesondere die Kaje zählt.

Firmen zum Thema

Inzwischen sind die Nutzungsbedingungen für den noch im Bau befindlichen Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven bekannt gegeben worden. (Bild: JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG)
Inzwischen sind die Nutzungsbedingungen für den noch im Bau befindlichen Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven bekannt gegeben worden. (Bild: JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG)

Die Jade-Weser-Port Realisierungs GmbH & Co. wird die Terminal-nahe Infrastruktur des einzigen deutschen Container-Tiefwasserhafens nach der Inbetriebnahme am 5. August 2012 betreiben. Die künftigenNutzungsentgelte bilden den Kern des Bedingungswerks und sind ein Teil in der Kalkulation der Reedereien.

„Bei der Ermittlung des Hafentarifs haben wir uns am Wettbewerb orientiert, die Tarifstruktur der Nord-Range-Häfen waren ein wichtiger Benchmark“, erläutert Geschäftsführer Axel Kluth den Entscheidungsprozess.

Großzügiger Rabatt für Schnellentschlossene

Bis Ende 2013 gewährt der Betreiber seinen Kunden 70% Rabatt auf den Grundpreis, bis Mitte August 2018 immerhin noch 50%. „Die ersten sechs Jahre betrachten wir als Startphase“, so Kluth. „Mit den reduzierten Tarifen wollen wir die Voraussetzungen schaffen, um den neuen Containerhafen nachhaltig auf den internationalen Routen zu etablieren.“

Die Berechnung der Gebühren erfolgt anhand der Bruttoraumzahl (BRZ), die für jedes Schiff durch seine Größe und Kapazität definiert ist.

Günstiger Kurzstreckentarif für Feederverkehr

Der Grundtarif sieht für den Linienverkehr der Langstrecken (Long Distance) 0,32 Euro pro BRZ vor, für Kurzstrecken (Short Distance) 0,12 Euro pro BRZ. Die Kappungsgrenze bei den Kosten liegt bei einem Wert von 145.000 BRZ. Zum Vergleich: Die aktuell größten Containerschiffe, die Emma-Maersk-Klasse, haben 170.974 BRZ.

Vom günstigen Tarif für die Kurzstrecken soll insbesondere der Feederverkehr, also der Weitertransport per See auf kleineren Containerschiffen, profitieren. Der Jade-Weser-Port bietet im Vergleich mit den Nord-Range-Häfen das größtmögliche Einzugsgebiet für den Feederverkehr-Tarif.

Hafengeld-Nachlass für umweltfreundliche Schiffe

Als Mitglied der World Port Climate Initiative (WPCI) will der Jade-Weser-Port einen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgas leisten. Aus diesem Grund erhalten besonders emissionsarme Wasserfahrzeuge einen Nachlass von 5% auf das Hafengeld.

Die WPCI wurde im November 2008 als Initiative der International Association of Ports and Harbors (IAPH) gegründet, inzwischen engagieren sich hier 55 der weltweit wichtigsten Häfen.

(ID:31702460)