Lademittelmanagement Kein Gepäckstück bleibt zurück

Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Jettainer, ein Spezialist für ausgegliedertes Lademittelmanagement, unterstützt Airlines dabei, das starke Aufkommen von Passagiergepäck in der Hochsaison zu bewältigen. Denn fehlt ein passender Container, bleiben viele Gepäckstücke zurück. Intelligente Lademittelsteuerung und ad hoc Lösungen sollen das verhindern.

Firmen zum Thema

Jettainer unterstützt Airlines dabei, das starke Aufkommen von Passagiergepäck in der Hochsaison zu bewältigen.
Jettainer unterstützt Airlines dabei, das starke Aufkommen von Passagiergepäck in der Hochsaison zu bewältigen.
(Bild: Jettainer)

Ferienzeit ist Reisezeit. Das hohe Gepäckaufkommen fordert von Fluggesellschaften ein gesteigertes Maß an Planung und Flexibilität. Bis die Gepäckstücke am Urlaubsort eintreffen, haben sie eine komplizierte Logistikkette hinter sich. Angefangen mit der Papierschlaufe der Airline, dem Baggage-Tag, über das Transportsystem des Flughafens, bis hin zur Beladung, dem Transport und der Entladung durch die Fluglinie. Auch bedarf es einer ausreichenden Anzahl passender Container für den jeweiligen Flugzeugtyp, damit alle Koffer mit an Bord können.

Auch Umweltfreundlichkeit kann verbessert werden

Die globale Steuerung von Containern und Paletten, sogenannte Unit Load Devices (ULDs), ist Jettainers Kerngeschäft. Das Unternehmen betreut eine Flotte von etwa 90.000 Einheiten an rund 500 Stationen weltweit. Bei Engpässen bietet Jettainer Airlines einen Soforthilfe-Service, der in der Urlaubszeit besonders gefragt ist. „Das Leasingprodukt Jettlease ist für Notfälle bei Airlines gedacht, die noch nicht von Jettainer betreut werden. Es gibt den Fluggesellschaften die benötigte Flexibilität. Mit uns als Partner bleiben keine Gepäckstücke mehr am Flughafen zurück. Im Rahmen eines kompletten Lademittelmanagements übernehmen wir auch die Steuerung und Positionierung sowie Wartung und Instandhaltung der Einheiten. Damit haben Fluglinien keinen Planungsaufwand mehr“, sagt Martin Kraemer, Head of Marketing und PR bei Jettainer. Airlines können dem Unternehmen zufolge mit den richtigen Lademitteln auch ihre Umweltfreundlichkeit verbessern. Leichtgewicht-Container sind mit nur 55 kg um einiges leichter als die Modelle aus Aluminium. Durch den Einsatz der optimierten Container kann das Gewicht der Flugzeuge und der CO2-Ausstoß aufgrund des geringeren Kerosinverbrauchs gesenkt werden.

(ID:43530937)