Suchen

Intralogistik 4.0 Kion sieht sich bestens positioniert

| Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Die Kion Group sieht sich für die Chancen durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung in der Intralogistik bestens positioniert. „Intralogistik 4.0 ist bei der Kion Group bereits Realität“, sagte der Vorstandsvorsitzende Gordon Riske am Donnerstag auf der Hauptversammlung des Konzerns in Frankfurt.

Firmen zum Thema

Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Group: „Intralogistik 4.0 ist bei der Kion Group bereits Realität.“
Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Group: „Intralogistik 4.0 ist bei der Kion Group bereits Realität.“
(Bild: Kion)

„Indem wir Maschinen, Produkte, Prozesse und Logistik vernetzen, schaffen wir die Grundlage für Industrie 4.0. Am Ende steht die intelligente Liefer- und Wertschöpfungskette“, so Riske weiter. In seiner Rede unterstrich er die Innovationskraft der Kion Group. So setze das neue Werk im tschechischen Stříbro als „Smart Factory“ hochmoderne IT ein, um Prozesse zu steuern, zu überwachen und zu dokumentieren. Mit dem Kauf des Automatisierungsspezialisten Egemin Automation und des US-Systemintegrators Retrotech verfüge die Gruppe nun über das volle Spektrum automatisierter Lösungen. Mit dem „iGo neo CX 20“ von Still habe die Kion Group eine autonome und zudem preisgekrönte Kommissionierlösung im Portfolio. Die Geräte der Matic-Serie der Marke Linde navigieren derweil fahrerlos und robotergesteuert. Als weiteres Beispiel wurden Flottenmanagementsysteme genannt, die die Effizienz steigern und Kosten für Kunden verringern können. „Innovation um ihrer selbst willen hat bei uns keine Berechtigung", betonte der CEO.

Optimistischer Blick auf 2016

Mit Blick auf das laufende Jahr zeigte sich der Vorstandvorsitzende zuversichtlich. „Wir erwarten 2016 eine Fortsetzung unseres profitablen Wachstumskurses“, sagte Riske während der Hauptversammlung. „Wir wollen bei Fertigung und Entwicklung noch effizienter werden, bei den Themen Digitalisierung und Vernetzung als Teil unserer Strategie 2020 noch stärker vorankommen und so unsere weltweite Marktposition weiter festigen und ausbauen.“

(ID:44056781)