Verladetechnik Kissenlösung sorgt für frische Semmeln an jedem Tag

Redakteur: Robert Weber

Billigbäcker schießen wie Pilze aus dem Boden. Traditionelle Bäckereien wollen dagegen mit Qualität und Individualität punkten. Dafür müssen auch die Logistik- und Produktionsprozesse mitspielen. In Kamp-Lintfort investiert man in eine Kissentechnologie, die bei der Verladung keine Luft mehr durchlässt.

Firmen zum Thema

Ein Rammschutz am Gebäude verhindert ein zu tiefes Zusammendrücken der Torabdichtungskissen durch die Fahrzeuge. (Bild: Koch)
Ein Rammschutz am Gebäude verhindert ein zu tiefes Zusammendrücken der Torabdichtungskissen durch die Fahrzeuge. (Bild: Koch)

Was macht eine gute Semmel oder ein leckeres Brötchen aus? Die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Einige mögen Sonnenblumenkerne, andere Mohn oder Sesam und wieder andere schwören auf Oliven, Paprika oder Schokostückchen in der Backware. Eines ist aber wohl allen Konsumenten wichtig: Frisch soll die Semmel sein und voll im Geschmack. Einen faden Pappdeckel wollen die wenigsten Kunden am Frühstückstisch zwischen den Zähnen haben. Die meisten Bäckereien wissen um die Kundenwünsche. Die Qualität der Produkte entscheidet sich in einem Zusammenspiel von Rohstoffen, Handwerkskunst und Logistik.

Frische Luft mindert die Qualität der Produkte

Denn auch die Verladung und der Transport der Backwaren haben Einfluss auf den Geschmack und das Aussehen und entscheiden über Wohl und Wehe am Frühstückstisch. Vor allem bei der Verladung der Semmeln ist Qualität in den Logistikprozessen gefragt, denn während der Bepackung des Lkw darf möglichst kein Luftaustausch zwischen Produktionshalle und Außenluft stattfinden, wissen Bäcker und Logistiker, denn die frische Luft lässt Backwaren schneller altern, der Geschmack leidet. Die Großbäckerei Büsch aus Kamp-Lintfort kennt diese Herausforderung und hat deshalb reagiert und investiert. Der Wunsch: ein Optimum an Abdichteffekt bei höchster Variabilität der Ladetechnik. In Zusammenarbeit mit der Ingenieurgemeinschaft Krabbe (IGK), Osnabrück, entwickelte Koch Lagertechnik eine Verladeeinheit zum speziellen Einsatz im Backhandwerk.

Innovatives Kissen sorgt für frische Backwaren

Basis der Lösung sind mit Schaumstoff gefüllte Abdichtungskissen (Kissen-Torabdichtungen), an denen die Lkw andocken. Das klingt unspektakulär und ist vielen bekannt. Entscheidend ist hier, dass trotz dieser Torabdichtungen Außenluft unter dem Lieferfahrzeug hindurch in die Verladezone hereinströmen kann. Gelöst wird das Problem durch ein zusätzlich angebrachtes, unteres Querkissen, das auf die Fahrzeuggrößen genau abgestimmt ist.

Die Fahrzeugkonturen drücken sich damit rundum, an allen vier Seiten, fest gegen die Kissen, sodass kein Luftaustausch durch Zugluft mehr stattfinden kann, berichten die Entwickler. Ein weiteres Problem stellte bei Büsch die fehlende luftundurchlässige Formschlüssigkeit der Lieferfahrzeuge dar. Auch hier forschten die Ingenieure und fanden eine Lösung: Die fahrzeugeigenen Ladebordwände schieben sich unter den frei tragenden Hallenboden. Ein zusätzlich am Fahrzeug angebrachtes Blech sorgt für eine formschlüssige Verbindung mit dem unten angebrachten Querkissen. Ein darüber hinaus montierter Rammschutz am Gebäude verhindert ein zu tiefes Zusammendrücken der Torabdichtungskissen durch die Fahrzeuge, sie werden zuverlässig mit einem Abstand von etwa 20 cm vor dem Gebäude gestoppt.

Vier Jahre Planung für die richtigen Logistik- und Produktionsprozesse

Zur problemlosen Überbrückung einer Höhendifferenz zwischen Hallenniveau und andockendem Fahrzeug kann zudem an der Rampenkante eine speziell für diesen Zweck konstruierte Klappbrücke angebracht werden. Das Verladen wird damit zum Kinderspiel – ermüdungsfrei und ohne großen Kraftaufwand, ist man bei Koch überzeugt. Ein weiterer Vorteil der Kissen-Torabdichtungen: Sie sind für jeden Hoftyp geeignet. Egal, ob ein Hofgefälle in Richtung Gebäude oder vom Gebäude abgewandt existiert – die Kissen-Torabdichtungen können konisch so gefertigt werden, dass sich das Fahrzeug in ganzer Höhe parallel anpressen kann.

Die Bäcker aus Kamp-Lintfort sind von dem Produkt zur Qualitätssicherung überzeugt. Bereits im Jahr 2006 erhielt Koch Lagertechnik den Auftrag für die Erstausstattung mit Torabdichtungen am damaligen Neubau der Bäckerei Büsch. 2011 wurden die Räume zu klein und mussten erweitert werden. Die Kissen für mehr Frische kamen zum Einsatz.

Grundlage für neue Branchenlösung geschaffen

Dem Neubau ging eine vierjährige Planungsphase voraus, in der der Bauherr detaillierte Recherchen zur Prozessoptimierung anstellte. Das Büsch-Team besuchte zusammen mit der Ingenieurgemeinschaft Krabbe große und kleine Betriebe in ganz Europa. Die Ergebnisse sind in die Projektierung von Koch Lagertechnik eingeflossen und haben damit nicht nur die Grundlage für eine kundenspezifische Lösung, sondern für eine systemorientierte Branchenlösung gebildet – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten, freut man sich bei Koch.

(ID:31691610)