Registrierungspflichtiger Artikel

AKL Kleinteile lagern – ganz automatisch

Automatische Kleinteilelager (AKL) werden in vielen Branchen genutzt, um den innerbetrieblichen Materialfluss am Laufen zu halten. Dazu flitzen Regalbediengeräte (RBG) durch teils unterschiedlich lange Gassen und dienen dem Kommissionierer Produktions- oder Verkaufsware in Behältern, Kartons oder auf Tablaren an. Wo keine RBG zum Einsatz kommen, verbringen alternativ Shuttle-Systeme die angeforderte Ware zum gewünschten Ort. Es steigen auch immer wieder neue Player in diesen Automatisierungsmarkt ein, wie zuletzt der Staplerbauer Jungheinrich mit seinem eigenen Angaben zufolge weltweit leistungsfähigsten Regalbediengerät für Kleinteile.

Firmen zum Thema

Unitechnik favorisiert in seinen AKL genormte, förderfähige Kunststoffbehälter, die die Prozesssicherheit eines automatischen Logistiksystems wesentlich unterstützen.
Unitechnik favorisiert in seinen AKL genormte, förderfähige Kunststoffbehälter, die die Prozesssicherheit eines automatischen Logistiksystems wesentlich unterstützen.
(Bild: Unitechnik)

Ob HRL, AKL oder RBG – alles böhmische Dörfer und erinnert eher an den Song „MfG“ von den Fantastischen Vier, als dass es Assoziationen mit (Intra-)Logistik hervorruft? Das lässt sich schnell ändern: Hinter der Abkürzung HRL verbirgt sich das klassische Hochregallager, AKL bedeutet automatisches Kleinteilelager und RBG steht schlicht für Regalbediengerät. Nimmt man noch das Shuttle dazu, hat man eigentlich schon die Basismixtur für eine automatische innerbetriebliche Versorgung mit Material für den Verkauf oder die Produktion.

Aber eignet sich eine so starke Automatisierung des innerbetrieblichen Materialflusses auch wirklich für alles und jeden? Ja, sagt dazu Knapp. Die Österreicher bieten mit ihrem Shuttle-System „OSR Shuttle Evo“ Platz für ein breites Artikelspektrum. „Es ist für jede Branche einsetzbar, von Medikamenten über Textilien, Schuhe, Parfüm, Lebensmittel, Produktionsteile, Schüttgut oder Spielsachen“, beantwortet Richard Friedl die Eingangsfrage überzeugt. Der Product Manager Storage Systems bei der Knapp AG berichtet davon, dass zuletzt viele Handelsunternehmen zusammen mit den Österreichern ihren stationären Handel und auch das Onlineshopping mit Technik aus seinem Haus erweitert haben. Zu den aktuellen Aufträgen zählten beispielsweise solche von Arvato/Douglas, Zalando, Garmin oder Woolworth.