Suchen

Gütertransport Kombiverkehr mit über 30 neuen Zügen

Kombiverkehr vermarktet als Europas Nummer 1 im intermodalen Verkehr ein internationales Schienennetz mit über 170 Direkt- und Shuttlezügen mit mehr als 15.000 Verbindungen pro Nacht quer durch Europa.

Firmen zum Thema

Ab dem 4. Februar 2013 wird das Terminal der Baltic Rail Gate am Lübecker Skandinavienkai von Köln aus wieder fünfmal pro Woche mit Direktzügen von Kombiverkehr bedient.
Ab dem 4. Februar 2013 wird das Terminal der Baltic Rail Gate am Lübecker Skandinavienkai von Köln aus wieder fünfmal pro Woche mit Direktzügen von Kombiverkehr bedient.
(Bild: Kombiverkehr)

Ab dem 4. Februar 2013 erweitern und verdichten über 30 neue Abfahrten und Verbindungen das Netz für intermodale Verkehre. Auch der Service innerhalb Deutschlands sowie von und nach Frankreich, Polen und Ungarn werde verbessert, heißt es in einer Pressemeldung. Um die stark steigende Nachfrage nach Transportmöglichkeiten im kombinierten Verkehr befriedigen zu können, erhöht die Frankfurter Kombiverkehr KG auf zahlreichen nationalen und internationalen Verbindungen die Abfahrtsfrequenzen oder fährt komplett neue Züge. „Während die generellen Prognosen zur konjunkturellen Entwicklung eher verhalten sind, steuert Kombiverkehr 2013 auf einem klaren Wachstumskurs“, sagt Robert Breuhahn, Geschäftsführer des Kombi-Operateurs mit dem größten europäischen Netzwerk. „Mit den jetzt fest geplanten Erweiterungen werden wir unser Netz im ersten Quartal nochmals deutlich verdichten und damit den Umstieg auf die Schiene für Spediteure und Transportunternehmer noch attraktiver machen.“

32 Zugabfahrten mehr pro Woche

Zusammengenommen vergrößern alle Angebotserweiterungen das Netzwerk von Kombiverkehr um 32 Zugabfahrten pro Woche. Zu den Relationen, auf denen Kombiverkehr die Verkehrsfrequenz erhöht, zählt beispielsweise die zwischen Duisburg-Ruhrort Hafen beziehungsweise Köln-Eifeltor und dem französischen Lyon. Dort werden die Abfahrtstage zum 4. Februar in jeder Richtung von drei auf fünf pro Woche erweitert.

Genauso stark steigt die Zahl der Abfahrten zwischen Duisburg und dem polnischen Poznan. Gleichzeitig wird ein neues Zugkonzept zwischen den Wirtschaftsregionen Rhein-Ruhr und Hamburg-Lübeck mit Anbindung an Nordeuropa umgesetzt. Es erhöht nicht nur die Kapazität, sondern verkürzt zusätzlich die Umsteigezeiten auf weitere nationale und internationale Züge, vor allem ab Hamburg-Billwerder.

Zwischen Duisburg und Hamburg gibt es fünfmal die Woche eine zweite tägliche Abfahrt, die Verbindung Köln-Lübeck wird wieder an fünf Tagen die Woche in beiden Richtungen bedient.

Verkürzte Gesamtlaufzeit von und nach Ungarn

Zwischen Neuss und Budapest hat Kombiverkehr bereits zum 7. Januar eine neue Direktzugverbindung aufgenommen. Die Strecke wird fünfmal wöchentlich in beiden Richtungen gefahren. Bisher mussten Ladeeinheiten in Wels oder Wien auf einen anderen Zug wechseln. Durch den Verzicht auf das Umsteigen werde die „A-C-Laufzeit“ (Zustellung am übernächsten Tag) problemlos eingehalten und die Gesamtlaufzeit verkürzt, wie Kombiverkehr angibt.

„Den Annahmeschluss in Ungarn konnten wir um vier Stunden nach hinten schieben auf 21:30 Uhr“, so Breuhahn. Die Abholung der Sendungen im Budapester Terminal Bilk erfolgt bereits ab 6:30 Uhr, zweieinhalb Stunden eher als bisher. „Diese Zeiten sind ideal, um landesweit taggleiche Abholungen oder Zustellungen umzusetzen.“

(ID:37879620)