Export

Auf Inka-Paletten weiter nach Brasilien liefern

| Redakteur: Bernd Maienschein

Auch nach Inkrafttreten der ISPM-15-Regelung in Brasilien können Waren problemlos auf Inka-Paletten ins Land eingeführt werden.
Auch nach Inkrafttreten der ISPM-15-Regelung in Brasilien können Waren problemlos auf Inka-Paletten ins Land eingeführt werden. (Bild: Inka Paletten)

Wer nach Brasilien exportiert, für den hat die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt seit dem 1. Februar 2016 neue Importvorschriften parat. Für Kunden, die ihre Waren auf Inka-Paletten ins Land bringen, bedeutet die Neuregelung aber keine Verschärfung der Einfuhrbestimmungen.

Allerdings sind auch Nutzer der Inka-Paletten von der erweiterten Dokumentationspflicht betroffen. Die neue Importvorschrift für Holzverpackung regelt die Umsetzung der internationalen Pflanzenschutzrichtlinie ISPM 15. Neu ist dabei die Auskunftspflicht über den Einsatz von Holzverpackung: Spediteure müssen seit Anfang Februar die entsprechende Information in das „Bill of Lading“ (B/L) aufnehmen. Diese Pflichtangabe gibt darüber Auskunft, ob eine Sendung Holzverpackung enthält und, wenn ja, ob es sich dabei um Vollholz handelt und ob dieses gemäß ISPM 15 behandelt und markiert wurde – oder ob es sich um „processed wood“ gemäß ISPM 15 handelt. Inka-Paletten aus Pressholz fallen auch in der brasilianischen Umsetzung der ISPM 15 unter letztere Kategorie. Als „madeira processada“ dürfen sie weiterhin unbehandelt und unmarkiert importiert werden. Um dies für Spediteure, Reedereien und Importagenten von Herstellerseite zu bestätigen, bietet die Inka Paletten GmbH auf ihrer Website aktualisierte Exportzertifikate für Brasilien, die Kunden herunterladen können, um ihre Exportprozesse zu vereinfachen.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43967100 / Lagertechnik)