Suchen

Logistik-Software

Lagerverwaltungssoftware bindet Shuttletechnik ins Gesamtlager ein

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Somit reduzieren sich sämtliche Wartezeiten, die bei herkömmlichen Lösungen auftreten. Prolag World zeigt mit LED-Markierungen oder dem Laserpointer einfach und eindeutig den Einlagerungs- oder Entnahmeort auf dem Tablar an, ohne dass hierzu eine Installation weiterer Steuerungssysteme nötig wäre.

Für die Wareneinlagerung ermittelt Prolag World einen bestimmten Lagerort und leitet den Lagermitarbeiter mit dem MDE-Gerät zum Shuttle. Das Lagerverwaltungssystem weist die Shuttlesteuerung zuvor an, das betreffende Tablar auszufahren.

Parallele Bearbeitung mehrerer Kommissionieraufträge

Zur Kommissionierung kann der Mitarbeiter dank Multiordering mehrere Aufträge gleichzeitig aufnehmen: Hierfür errechnet Prolag World die optimale parallele Ansteuerung der Shuttles, so dass mehrere Aufträge wegeoptimiert und zeitsparend in einem Ablauf abgearbeitet werden können. Das MDE leitet den Mitarbeiter zu dem Shuttle, aus dem das Tablar mit der auszulagernden Ware ausfährt.

Die Leuchtmarkierungen zeigen den Ort des Artikels und das MDE-Gerät die zu entnehmende Stückzahl an. So können an einem Tablar gegebenenfalls die Artikel für mehrere Aufträge entnommen werden. Nach jeder Entnahme geht der Mitarbeiter zum jeweils nächsten Shuttle, das bereits ein Tablar mit dem angeforderten Artikel ausgefahren hat – solange, bis alle Aufträge kommissioniert sind.

Prolag World beschleunigt die Warenflüsse, indem es nicht nur jeweils mehrere Shuttles synchron ansteuert, sondern überdies auch die parallele Bearbeitung mehrerer Kommissionieraufträge, das Multiordering, steuert.

Dass für zwei aufeinanderfolgende Entnahmen unterschiedliche Shuttles angesteuert werden können, gewährleistet Prolag World anhand von Einlagerungsstrategien wie Chaoslagerung, Gleich- oder Querschnittsbelegungen. Anhand dieser Strategien lässt sich verhindern, dass alle zu entnehmenden Artikel ausschließlich im gleichen Shuttle vorrätig sind und deshalb mit unnötigem Zeitaufwand aus diesem einer nach dem anderen angefahren werden müssten.

(ID:373989)