Intralogistik Lagerverwaltungssystem macht innerbetriebliche Transportprozesse effizienter

Redakteur: Claudia Otto

Die zunehmende Leistung von Druckmaschinen stellt besondere Anforderungen an die Logistik zur Versorgung, Entsorgung und Lagerung. Für die Colordruck Baiersbronn W. Mack GmbH & Co. KG lag die Lösung für eine effizientere Intralogistik in einem zuverlässigen und automatischen Lagerverwaltungssystem.

Anbieter zum Thema

Um den Materialfluss für alle Produktionsbereiche bei wachsender Auftragslage durchgängig abzuwickeln, entschied sich das Unternehmen im November 2007, ein fahrerloses Transportsystem der Firma E&K Automation GmbH zur Entsorgung und Beschickung seiner Produktionsmaschinen sowie zur Ein- und Auslagerung in Durchlauflager und Blocklager in der Fläche einzuführen.

Lagerverwaltungssystem steuert Paletten in Blocklager auf verschiedenen Etagen

Parallel dazu wurden ein automatischer Heber sowie eine komplexe Palettenfördertechnik in Betrieb genommen. Mit der Palettenfördertechnik wurden die fertig gepackten Paletten einer automatischen Etikettieranlage mit anschließender automatischer Ladungssicherung (Wicklung, Schrumpfen) zugeführt. Danach steuert das Lagerverwaltungssystem die Fertigwarenpaletten über die Fördertechnik in unterschiedliche Blocklager auf verschiedenen Etagen, in denen die Paletten für die Auslieferung gelagert werden.

Um das neue Transportsystem steuern zu können und die Prozesse im Lager zu automatisieren, wurde eine Software zur Lagerverwaltung benötigt, die eine reibungslose, schnelle Kommunikation zwischen den einzelnen Subsystemen und eine effizientere Transportabwicklung der mit Druckbögen bestückten Paletten ermöglicht.

Implementierung des Lagerverwaltungssystems musste schnell gehen

„Wir hatten drei Anbieter im engeren Vergleich. Maßgebend war die zeitliche Flexibilität. Die Firma Klumpp Informatik GmbH kam uns dabei am meisten entgegen“, berichtet Andreas Trück, KVP-Beauftragter bei Colordruck. Weitere Entscheidungsgrundlagen waren das gute Preis-Leistungsverhältnis des Beratungs- und Softwareunternehmens sowie die flexible Einsetzbarkeit und Erweiterbarkeit der präsentierten Software.

Die Einführung der Lösung verlief zügig. Nachdem das Pflichtenheft im Herbst 2007 erstellt war, konnte die Programmierung bereits im ersten Quartal des neuen Jahres abgeschlossen werden. Auch als die Druckerei später etwas von der im Pflichtenheft definierten Anwendungssoftware abweichen musste, ging der Anbieter auf alle gewünschten Änderungen ein. „Die Programmierer waren immer erreichbar, so dass unsere Fragen und Wünsche umgehend beantwortet und im System umgesetzt werden konnten“, betont Trück.

Lagerverwaltungssystem sorgt für mehr Transparenz

Die Firma Colordruck arbeitet in drei Fertigungsstufen und bedient drei Druckmaschinen, drei Stanzmaschinen und sechs Klebemaschinen. An jeder Druckmaschine kann der Bediener über die installierte Software das benötigte Kartonmaterial aus dem Kartonlager abrufen. Die automatische Kartonlogistik befördert die Paletten vom Untergeschoss in den Drucksaal zu den Druckmaschinen. Das fahrerlose Transportsystem übernimmt den Transport zu den Zwischenlägern und den weiteren Fertigungsstationen.

Das Lagerverwaltungssystem dokumentiert dabei detailgetreu den Weg der Paletten. So kann an jeder Maschine und von jedem PC aus überprüft werden, wie lange eine Palette gelagert wurde, welche Einzelteile entnommen wurden und welche Station als nächstes angesteuert wird. Um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, hat Klumpp Informatik entsprechende Schnittstellen zur Software-Lösung der Palettenfördertechnik, zum Transportsystem und auch zum ERP-System des Unternehmens geschaffen.

Kompletter Prozess wird mit nur einem Programm abgedeckt

Die Software übernimmt heute die vollständige Lagerverwaltung und durchgängige Materialflusssteuerung für alle Produktionsbereiche von der Rohware, Halbfertigware bis ins Fertigwarenlager und den Versand, sodass im Haus insgesamt 15 Anwenderstationen mit dem Programm arbeiten. Trück: „Die Eingewöhnung war sehr einfach, da der komplette Prozess mit nur einem Programm abgedeckt wird. Die Mitarbeiter können somit bei Unklarheiten einfach die in der Produktion vorhergehende Abteilung oder die darauffolgende um Rat fragen.“

Arbeitsabläufe verkürzt und vereinfacht

Eine Schulung gab es für alle Mitarbeiter der Firma. Arbeitsabläufe konnten durch das neue Lagerverwaltungssystem enorm verkürzt und vereinfacht, Suchzeiten durch die Lösung komplett eliminiert werden, wie es heißt. Durch das fahrerlose Transportsystem sowie die gute Verzahnung aller Subsysteme können heute deutlich mehr Aufträge abgewickelt werden als noch vor der Einführung des Systems.

„Vor allem an Tagen, an denen 300 bis 400 Paletten befördert werden, können wir uns zu 100% auf das System verlassen. Wir können zurückverfolgen, wie oft Paletten bewegt wurden, von welcher Maschine sie kommen oder wie viele Stunden sie im Lager standen. Die Steuerung der Palettenflüsse ist damit heute wesentlich transparenter und wir gewinnen enorm an Zeit“, erklärt Trück.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:366366)