Suchen

Betriebsausrüstung Liebherr kauft Stufenleitern und Arbeitspodeste bei Günzburger Steigtechnik

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die Liebherr-Firmengruppe hat jetzt ihr Produktionswerk für Turmdrehkrane und Mobilbaukrane in Biberach mit über 300 Stufenleitern und Arbeitspodesten des bayerischen Herstellers Günzburger Steigtechnik ausgestattet, um die Arbeitssicherheit am Standort zu erhöhen.

Firmen zum Thema

Praktisch und besonders sicher: Die Aluminium-Stehleiter verfügt über zwei Handläufe.
Praktisch und besonders sicher: Die Aluminium-Stehleiter verfügt über zwei Handläufe.
(Bild: Günzburger Steigtechnik)

Allein in Biberach beschäftigt Liebherr in zwei Werken über 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Familienunternehmen zählt mit insgesamt 35.000 Beschäftigten zu den bedeutendsten Baumaschinenherstellern weltweit. Das Unternehmen investierte eine fünfstellige Summe in die neuen, beidseitig begehbaren Stufenleitern, Stufenanlegeleitern und neuen Arbeitspodeste.

Arbeitssicherheit mit Mehrwert

Der Steigtechnikhersteller aus Bayern bietet Liebherr Arbeitssicherheit mit Mehrwert. Sämtliche Leitern der Günzburger Steigtechnik sind mit dem beweglichen Leiternschuh „Nivello“ ausgestattet, der über ein flexibles Fußgelenk Unebenheiten ausgleicht und so automatisch für einen sicheren Stand sorgt. Die Stufenleitern verfügen darüber hinaus auch über einen ergonomischen Zusatznutzen: Sie sind mit der ergonomischen Griffzone „Ergo-Pad“ ausgestattet, die das Handling der Leiter beim Standortwechsel optimiert.

Bildergalerie

Der Anwender hält die Leiter stets im optimalen Tragepunkt, die integrierte Holmsicherung sorgt dafür, dass die Holme beim Tragen nicht auseinanderklappen können.

Investitionen in die Arbeitssicherheit zahlen sich aus

„Am neuen Liebherr-Auftrag zeigt sich einmal mehr, dass unsere Philosophie aufgeht. Wir stellen unseren Kunden qualitativ hochwertige Lösungen zur Verfügung, die ihnen meist auch einen Zusatznutzen bieten. Das wird gerade von Auftraggebern aus der Industrie honoriert, denn hier weiß man, dass sich Investitionen in die Arbeitssicherheit voll auszahlen“, sagt Ferdinand Munk, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH. Munk verweist in diesem Zusammenhang gerne auf eine aktuelle Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Berufsgenossenschaft Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Dieser zufolge liegt bei Investitionen in Arbeitsschutzmaßnahmen der so genannte Return on Prevention (ROP) bei 2.2, jeder investierte Euro beschert dem Unternehmen also 2,20 Euro an Erfolg.

(ID:37029300)