Lagertechnik

Linde ergänzt Hubwagenreihe mit seitlichem Sitz

| Redakteur: Bernd Maienschein

Die neuen Linde-Geräte mit seitlichem Fahrersitz haben eine hohe Traktion und Stabilität und erlauben die Auswahl zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterie.
Die neuen Linde-Geräte mit seitlichem Fahrersitz haben eine hohe Traktion und Stabilität und erlauben die Auswahl zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterie. (Bild: Linde-MH)

Mehr Komfort, Sicherheit und Performance verspricht Linde Material Handling Käufern seiner neuen Fahrersitz- und Fahrerstandhubwagen. Auf Geräte mit seitlicher und frontaler Standposition, die bereits 2017 vorgestellt wurden, folgen jetzt Modelle mit seitlichem Fahrersitz.

Die Niederhubwagen Linde T20 R und T 25 R mit 2,0 beziehungsweise 2,5 t Tragfähigkeit, Doppelstockbelader Linde D12 R mit 1,2 t und Hochhubwagen Linde L14 R und L16 R mit 1,4 und 1,6 t Tragfähigkeit verfügen über eine neue Chassisbreite von 820 mm. Hinzu kommen Niederhubwagen Linde T20 SR und T25 SR mit seitlicher Standposition, die 2,0 beziehungsweise 2,5 t heben und deren Chassis 790 mm breit ist.

Allen neuen Lagertechnikgeräten von Linde Material Handling gemeinsam ist eine hohe Traktion und Stabilität, die Wahl zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterie, die innovative „TipControl“ zur Steuerung der Fahr- und Hubfunktionen sowie die Möglichkeit, Bedienelemente flexibel anzuordnen.

Fahren und heben per Daumen und Zeigefinger

„TipControl“ kommt als Neuentwicklung daher – es ist Haltegriff und Bedienhebel in einem und lässt sich bei vielen Modellen wahlweise rechts- oder linksseitig in der Bedienkonsole verbauen. Der Bediener steuert die Fahr- und Hubfunktionen über Daumen und Zeigefinger feinfühlig und gleichzeitig. Auch mit Handschuhen sind die Schalter gut bedienbar, heißt es. Das Handgelenk des Fahrers ruht dabei entspannt auf einer höhenverstellbaren Auflage.

Über das große, farbige Multifunktions-Display sind alle wichtigen Fahrzeugzustände im Blick. Abzulesen ist beispielsweise der Ladezustand der Batterie ebenso wie die verbleibenden Betriebsstunden bis zum nächsten Service-Check. Ist das optionale Assistenzsystem Linde Load Management installiert, weiß der Bediener außerdem, welches Gewicht sich auf den Lastarmen befindet und bis in welche Hubhöhe er die aktuelle Last maximal heben darf.

Weitere Beiträge zum Unternehmen:

Linde Material Handling

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45088657 / Fördertechnik)