Warentransport

Logistik-Boom im Binnenhafen

27.04.2009 | Autor / Redakteur: Volker Unruh / Volker Unruh

Als Nullpunkt des Dortmund-Ems-Kanals bietet der Hafen Dortmund direkte Anbindungen an das gesamte europäische Verkehrssystem – zu Wasser, auf der Schiene und der Straße. Bild: Hafen Dortmund
Als Nullpunkt des Dortmund-Ems-Kanals bietet der Hafen Dortmund direkte Anbindungen an das gesamte europäische Verkehrssystem – zu Wasser, auf der Schiene und der Straße. Bild: Hafen Dortmund

Im Zuge der weltweiten Warenwirtschaft gewinnen nicht nur die Häfen an Europas Küsten konstant an Bedeutung. Angesichts drohender Straßenverkehrsinfarkte erhalten auch die Binnenhäfen als Material- und Container-Umschlagplätze einen immer größeren Stellenwert.

Die Meldungen könnten unterschiedlicher kaum sein, und doch kommen sie aus derselben Branche: Während Rotterdam, der größte Seehafen Europas, für das erste Quartal 2009 mit 94 Mio. t abgefertigter Güter fast 11% weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres beklagt, sonnen sich die Duisport-Gruppe und die Duisburger Hafen AG noch im Glanze ihrer Ergebniszahlen von 2008. Trotz eines starken Rückgangs des Welthandels sind es derzeit vor allem die Binnenhäfen, die positive Schlagzeilen liefern. Zunehmend entwickeln sie sich zu den Dreh- und Angelpunkten des europäischen Güterverkehrs.

Seehäfen stoßen an Kapazitätsgrenzen

Aufgrund des stark zunehmenden Welthandels der letzten Jahre sind die Seehäfen längst an die Grenzen ihrer Aufnahmekapazitäten für Container, Schütt- und andere Güter gestoßen. Der schnelle Abtransport aus den Hafenarealen hat absoluten Vorrang vor einem gezielten, empfängerorientierten Umschlag. Der findet inzwischen vor allem im Hinterland statt.

Von dieser Entwicklung hat besonders der Duisburger Hafen profitiert. Mit einem konsolidierten Umsatz – inklusive der Umsätze aus strategischen Beteiligungen von insgesamt 139 Mio. Euro – konnte die Duisport-Gruppe das Rekordergebnis von 2007 um 9% übertreffen.

Duisburger Hafen wächst überdurchschnittlich

„Trotz des zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeldes, gerade in der zweiten Jahreshälfte 2008, ist es uns gelungen, das herausragende Ergebnis des Vorjahres nicht nur zu halten, sondern auch noch auszubauen“, kommentierte Erich Staake, der Vorstandsvorsitzende der Duisburger Hafen AG, das positive Ergebnis. „In den vergangenen sieben Jahren sind wir im kombinierten Bahnverkehr jedes Jahr deutlich zweistellig gewachsen“, so Staake weiter. „Durch die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wird sich dieser Trend im laufenden Geschäftsjahr nicht wiederholen lassen, aber wir sind zuversichtlich, trotzdem besser als der Markt abzuschneiden.“

Jedenfalls ist der Hafen bestens für die Zukunft gerüstet. Allein im vergangenen Jahr investierte die Duisport-Gruppe 48 Mio. Euro in den Ausbau der Infra- und Suprastruktur. So ist der Hafen inzwischen durch eine neue Ost-Tangente mit seinen wichtigsten Bereichen direkt an das rechtsrheinische Verkehrsnetz angeschlossen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 296841 / Distributionslogistik)