Suchen

Versorgung in Katastrophengebieten Logistik für den Notfall

| Redakteur: Robert Weber

Immer mehr Menschen flüchten aus Syrien. An den Grenzen entstehen Flüchtlingslager, die nur schwer zu kontrollieren und zu versorgen sind. Humanitäre Logistik ist da gefragt. Ein Workshop in Essen soll Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringen.

Herausforderung für die Logistik: Flüchtlinge müssen schnell mit Medikamenten und Lebensmitteln versorgt.
Herausforderung für die Logistik: Flüchtlinge müssen schnell mit Medikamenten und Lebensmitteln versorgt.
(Bild: CDC, gemeinfrei, wikipedia)

Fachleute von Hilfsorganisationen, Universitäten und Logistikunternehmen aus aller Welt treffen sich am 24. September 2012 an der FOM Hochschule in Essen. Auf dem internationalen Workshop diskutieren Wissenschaftler und Fachleute über Wege, humanitäre Hilfe und die Versorgung in Katastrophengebieten effizienter zu gestalten. Ausgerichtet wird der Kongress vom ild Institut für Logistik und Dienstleistungsmanagement der FOM Hochschule.

Experten berichten aus der Praxis

Auf dem Kongress berichten weltweit angesehene Referenten auch über neueste Forschungsergebnisse und Projekte. So präsentiert Ira Haavisto vom Finnischen Hanken HUMLOG Institut neue Ansätze für die Qualitätsüberprüfung humanitärer Hilfe. Der Vortrag wurde gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) erarbeitet.

Als Vertreter von UNICEF spricht Dr. Alexander Blecken über die Zusammenarbeit verschiedener Organisationen in der UN. Auch andere Hochschulen, wie die Universität von Jordanien oder die Universität Duisburg-Essen, Hilfsorganisationen wie action medeor oder die North Star Alliance, und Unternehmen wie DHL oder Lufthansa, schicken Experten nach Essen.

(ID:35078660)