Suchen

Logimat 2017 Logistikanforderungen individuell diskutieren

Linde Material Handling, Europas Nr. 1 bei Flurförderzeugen, hat den Weg in eine immer stärker digitalisierte, vernetzte und automatisierte Intralogistik längst eingeschlagen. In Stuttgart zeigen die Vertriebspartner Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik die wachsende Flotte an Lithium-Ionen-Modellen.

Firmen zum Thema

Auf dem Messestand von Linde-MH und seinen Vertriebspartnern Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik steht ein großes Team an Experten und Beratern bereit.
Auf dem Messestand von Linde-MH und seinen Vertriebspartnern Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik steht ein großes Team an Experten und Beratern bereit.
(Bild: Linde-MH)

Das Li-Ion-Portfolio von Linde-MH umfasst mittlerweile neben Nieder- und Hochhubwagen, Kommissioniergeräten und Schleppern auch Gegengewichtstapler. Für 2017 hat der Hersteller weitere Fahrzeugmodelle mit der neuen Akkutechnik angekündigt.

Auch im Bereich Automatisierung stocken die Aschaffenburger das Angebot weiter auf. Zukünftig sollen die Robotikgeräte verstärkt im Hochregal zum Einsatz kommen und Waren in höheren Regalebenen ein- und auslagern. Mit dem Linde N20 Optipick geht zur Logimat außerdem eine semiautomatische Kommissionierlösung an den Start, die als Preview bereits auf der Kundenveranstaltung „World of Material Handling“ 2016 Premiere feierte. Sie ermöglicht dem Mitarbeiter, sich voll auf seine Picktätigkeit zu konzentrieren, unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen und damit insgesamt produktiver zu arbeiten. Dazu dient ihm ein smartes Armband als Fernsteuerung. Mit diesem erteilt er individuell einstellbare Fahrbefehle, worauf sich das Gerät autonom in einem zuvor festgelegten Abstand parallel zum Regal bewegt und je nach gewählter Entfernung anhält.

Intelligente Sensoren

Kleinere Hindernisse werden umfahren. Erreicht der Niederhubkommissionierer das Ende des Regalgangs, bleibt er automatisch stehen. Für umfassende Sicherheit sorgen unter anderem intelligente Sensoren, ein um das Fahrzeug laufender Fußschutz, Notausschalter sowie eine mehrfarbige Leuchte, die dem Bediener unterschiedliche Fahrzeugzustände anzeigt.

Erhebliche Effizienzpotenziale eröffnen sich für den innerbetrieblichen Materialfluss gleichermaßen durch die weiter fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung. Am Linde-Messestand erfahren die Besucher beispielsweise, wie mit entsprechenden Software- und Simulationstools die Planung umfangreicher Materialflusslösungen noch besser gelingen kann.

Oder sie informieren sich darüber, wie sich mithilfe der „Mobile-Service-Manager“-App Wartung und Service beschleunigen lassen und die Verfügbarkeit der Fahrzeuge weiter steigt. Die Flottenmanagementlösung „Connect“ mit ihren zahlreichen Funktionsgruppen wie Zugangssteuerung, Schocksensorik und Nutzungsanalysen bildet einen weiteren Schwerpunkt am Messestand.

Linde Material Handling GmbH, Halle 8, Stand B21

(ID:44475823)