Suchen

Charity Logistiker helfen im Kampf gegen Ebola

| Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

UPS, die UPS Foundation und der Köln Bonn Airport unterstützen gemeinsam den Logistics-Cluster des UN World Food Programme bei seiner Ebola-Hilfe. UPS stellt seine Logistik-Expertise, die UPS Foundation erste finanzielle Mittel und der Köln Bonn Airport Lagerfläche zur Verfügung.

Firmen zum Thema

Auf rund 3000 m² Hallenfläche werden Mitarbeiter des Airports Köln Bonn die dort angelieferten Sachspenden für den sicheren Transport per Flugzeug zusammenstellen und verpacken.
Auf rund 3000 m² Hallenfläche werden Mitarbeiter des Airports Köln Bonn die dort angelieferten Sachspenden für den sicheren Transport per Flugzeug zusammenstellen und verpacken.
(Bild: UPS)

Um humanitäre Organisationen in den betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone bei ihrem Kampf gegen Ebola zu unterstützen wurde am Köln Bonn Airport ein Luftfracht-Sammelpunkt zur Konsolidierung von Luftfrachtsendungen eingerichtet. Die Bereitstellung von Ressourcen, Dienstleistungen und Personal durch den Flughafen und UPS ist ein gemeinsamer Schritt und integraler Bestandteil der Unterstützung in den Bereichen Planung, Sicherstellung der Versorgungskette, gemeinsamer Transport und Optimierung der humanitären Gemeinschaft, so die beiden Unternehmen. Der Logistics Cluster, geleitet durch das UN World Food Programme, erleichtert und koordiniert die Nutzung des Luftfracht-Sammelpunkts.

Erste Transporte bereits gestartet

UPS hilft dem Logistics Cluster in Partnerschaft mit den Speditionen Maersk und Agility auf der Basis von langfristigen Erfahrungen und gemeinsam entwickelten Verfahren bei Naturkatastrophen. Die UPS Foundation stellt finanzielle Mittel in Höhe von 250.000 US-Dollar zur Verfügung, um die Frachtabfertigung und notwendige Bodentransporte zu dem Lager und – falls ein Flug von einem anderen Flughafen starten wird – aus dem Lager zu ermöglichen. „UPS freut sich, dass diese Partnerschaft einen grundlegenden Bedarf an globalen Transporten in die von Ebola betroffenen Länder, deckt. Durch die Bereitstellung kostenloser Lagerfläche und der Konsolidierung durch den Global Logistics Cluster wurde kürzlich der erste von vielen humanitären Transporten unterstützt. Dieser startete am letzten Mittwoch von Köln aus mit 100 t Hilfsgütern an Bord nach Westafrika.“, so Al Bedran, Transportation Manager von UPS Europa. „Von der Sammelstelle am Köln Bonn Airport aus werden weitere Transporte von Hilfsgütern in die Krisenregion erfolgen, um den engagierten Helfern vor Ort dringend benötigtes Material zur Verfügung zu stellen.“

Bis zu 300 t Hilfsgüter

Der Köln Bonn Airport unterstützt aktiv die Arbeit des UN World Food Programme. So stellt der Flughafen dem WFP kostenlos eine Halle zur Verfügung, in der bis zu 300 t Hilfsgüter zwischengelagert werden können. Auf rund 3.000 m2 Hallenfläche werden Mitarbeiter des Airports die dort angelieferten Sachspenden für den sicheren Transport per Flugzeug zusammenstellen und verpacken. „Das World Food Programm leistet ungemein wichtige Arbeit. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir diese Arbeit unterstützen und einen Beitrag leisten, um Not leidenden Menschen zu helfen“, sagt Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Köln/Bonn GmbH.

(ID:43100127)